Pech gehabt!

Vorgestern habe ich mit einem Dreieckstuch angefangen zu stricken. Die Wolle dazu hatte ich mir im Februar bei einem Bummel durch Kassel bei Wolle Rödel gekauft. Und dann dies:

Zunächst dachte ich mir nichts dabei, als ein kleines Wolldurcheinander aus dem Knäuel mir entgegenkam. Nachdem ich es vorsichtig auseinander genommen habe, fand ich dies vor: der 4te Faden war abgerissen, ein Faden war einzeln im Knäuel und die Wolle lief nun 3fädig weiter. Nun muss ich Montag nach Kassel fahren und versuchen, das Knäuel umzutauschen. Denn so kann ich nicht weiter stricken.

Und die Farbkombi war so schön!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

 

Serverprobleme

Nachdem die Serverprobleme nun gelöst sind, kann ich auch wieder schreiben :-)))).

Neben Handquilten an meiner Churn Dash habe ich trotz der Hitze einiges gestrickt.

Da ich graue Wolle dazukaufen musste, damit diese Mütze auch fertig wird, liegt nun wieder ein angefangenes Knäuel grau im Schrank :-(.

Diese Wolle habe ich im September 2018 in Leipzig bei einem Besuch gekauft. Die Tüte mit der Wolle und dem Anleitungsheft stand auf dem Fussboden in meinem Nähzimmer. Es hat mächtig Spass gemacht, diesen Schal zu stricken und ich freue mich schon auf den Herbst/Winter, wenn ich dieses schöne Teil tragen kann.

Natürlich blieb ein Rest:

und aus dem wurde dann dies:

und es blieb ein Rest:

Dieser Rest ist nun in der Wollrestekiste untergebracht und wartet auf späteren Einsatz :-))).

Die Tüte wurde wieder mit Wolle gefüllt - ich habe mir im Wollzauber in Göttingen graue Ecopuno von Lana Grossa für eine Strickjacke gekauft. Aber im Moment stricke ich an einem Dreieckstuch und häkele an einem Einkaufsnetz.

 

 

 

Andere Blog's

Heute gibt es mal nichts zu zeigen. Es war gestern einfach zu warm, um an die Nähmaschine zu gehen. Und so widme ich mich heute mal einem anderen Thema:

Ich gehöre zu den Menschen, die morgens schon sehr früh wach sind. Ich genieße die morgendliche Ruhe indem ich alle Fenster öffne zum Lüften, meine morgendliche Gymnastik mache, die E-Mails lese und evtl. beantworte und dann widme ich mich meiner Lieblingsbeschäftigung: dem Lesen in Blogg's. Dort kann ich mit Anderen Schwierigkeiten teilen oder Erfolgserlebnisse oder auch Anregungen für neue Projekte holen. Macht mächtig Spass.

Seit einiger Zeit aber fange ich beim Lesen eines bestimmten Blog's schon morgens an zu stöhnen. Wie ich auf diese Seite gekommen bin, weiss ich nicht mehr. Aber es machte viel Spass, dort reinzuschauen und die lustigen Zeilen taten ihr übriges. Nun wird einem jeden Tag irgendeine Dreckecke gezeigt, die dann aufgeräumt wurde. Und dies wird auch nur erledigt, weil das Buch "Die magische Küchenspüle" gelesen wurde. Was interessiert mich eine Dreckecke bei anderen? Und warum muss ich für das Aufräumen ein Buch für € 16,90 kaufen, damit ich dies mache? Die Person ist 56 Jahre alt und ich frage mich, wo der gesunde Menschenverstand geblieben ist. Wenn ich so eine Ecke finde - und die gibt es immer (wer keine hat, lügt) - dann sagt mir mein Verstand, ran an den Dreck. Das Geld hätte ich lieber in ein schönes Essen mit meinem Partner oder in ein schönes Stück Stoff oder in ein gutes Buch investiert. Und die Kommentare, die dann dazu abgegeben werden :-((((((. Jedenfalls hat die Person mit dem Kauf des Buches auch etwas Gutes getan: die Autorin freut sich, dass wieder Jemand ihr Buch gekauft hat -  wo die Person doch nur hätte Nachdenken müssen.

Das Lesezeichen für diesen Blog habe ich gelöscht - da gibt es wirklich bessere.

Und nun genug damit. Ich habe eine Dreckecke gefunden, die nach mir ruft :-)))) (mehr sage ich nicht, ich will ja niemanden belästigen).

 

 

 

Reste verarbeitet!

Gestern Nachmittag habe ich mich wieder in mein Nähzimmer begeben und die Reste der Aboriginie-Decke verarbeitet.

Wie zu sehen ist, habe ich verschiedene Maschinenquiltmuster ausprobiert. Hier nochmals die Details:

Das linke Quiltmuster besteht aus 4 x nebeneinander genähten Reihen (ein vorhandenes Programm der Elna) - rechts frei Hand quilten.

Um viel Stoff zu verbrauchen, habe ich einen Hotelverschluss verwendet.

Und trotzdem ist etwas übrig geblieben

Aus den Streifenresten werde ich Quadrate für meine Mola-Decke schneiden - was mit dem größeren Stück passiert, kann ich noch sagen. Kommt erst mal in den Schrank.

 

 

Fertig!!!!!!!!!!!!!!!!

Heute morgen ist sie fertig geworden - die Aborigine-Decke. Nun geht es nach dem Fotografieren in die Waschmaschine, dann zum trocknen und morgen dann auf's Bett :-)))).

Ein Päckchen lila Stoffe waren ein Weihnachtsgeschenk unserer Tochter mit Familie. Ich habe mir dann noch 1 lilafarbenes und 2 gelbe Päckchen dazugekauft. Allerdings muss ich von dem Kauf der Stoffpakete der Firma Warrina Designs abraten. Die Stoffe sind saumässig zugeschnitten und ich hatte große Mühe, gleichgroße Quadrate zu bekommen.  Der weisse Stoff war vorhanden. Als Vlies habe ich diesmal ein Baumwolle/Soja-Gemisch verwendet und Hintergrundstoff ist Bettwäsche.  Die Decke ist maschinengenäht und handgequiltet und hat die Größe 225 cm x 239 cm. Diesmal hat das Quilten länger gedauert, weil ich ständig andere Projekte dazwischengeschoben habe. Aber nun ist auch dieses Projekt erledigt.

Das nächste Top liegt zum handquilten bereit. Allerdings muss ich erst noch einen Hintergrundstoff auswählen.

 

 

Wieder da!

Seit letzten Freitag waren wir im Allgäu, um dort die Enkelkinder zu betreuen. Leider verging die schöne Zeit wieder wie im Fluge. Abends konnte ich dann auch etwas stricken bzw. häkeln.

Nun muss ich mir nochmals graue Wolle kaufen, damit ich den Rest der Mütze stricken kann. Die abgebildete rosa Mütze habe ich mir vor 2 Jahren gestrickt und ich wollte nur die Reste verarbeiten. Auch mit der Einkaufstasche habe ich begonnen - wie zu sehen ist.

Seit Montagabend liege ich mit Schüttelfrost im Bett und so habe ich Zeit zu lesen. Wieder ein Buch geschafft!

Wieder spannend von Anfang bis Ende. Band 6 wird aber noch nicht gekauft, da ich noch einige Bücher zu lesen habe. Vielleicht kommt der Band als Wunsch auf die Weihnachtsliste.

 

Neuer Strickpulli

Während der letzten Tage haben wir sehr viele Süsskirschen geerntet und verarbeitet, so dass ich nicht ins Nähzimmer gekommen bin. Aber ich habe gestern meinen Pulli fertig gestrickt.

Am Dienstag war das letzte Mal bis Oktober das Stricktreffen im Wollzauber in Göttingen. Dort habe ich mir dann Häkelgarn für ein Einkaufsnetz und Wolle für eine Mütze gekauft, so dass ich weiter kreativ sein kann.

Natürlich habe ich auch an meiner Aboriginidecke weiter gequiltet. Es geht langsam weiter.

 

Hann.Münden

Etwas gemeinsame Zeit wollten mein Mann und ich mal zusammen haben und so sind wir gestern Morgen nach Hann.Münden gefahren, um dort im Stadtcafe zu frühstücken. Natürlich verbringen wir viel Zeit miteinander, wenn keiner mehr an feste Arbeitszeiten gebunden ist. Aber so ein Ausflug tut uns beiden sehr gut, da wir dann auch gemeinsam durch die Strassen bummeln und uns gemeinsam etwas ansehen. Und dieses "nicht für das Essen verantwortlich sein" gibt uns das Gefühl, im Urlaub zu sein. Da die Sonne schien und die Temperaturen nicht so hoch waren,machte alles sehr viel Spass. Hann.Münden ist eine süsse kleine Stadt mit viel Fachwerk und kleinen Geschäften. Wie auch in anderen Städten gibt es inzwischen viel Leerstand. Aber es gibt ein sehr schönes Stoffgeschäft "Stoff und Stöffchen" in der Burgstrasse und natürlich musste ich einen kleinen Besuch hinter mich bringen. Bei den vielen schönen Stoffen fiel es mir sehr schwer, standhaft zu bleiben. Aber ich habe es geschafft. Allerdings hat mein Herzblatt Stoff gekauft.

Er hat mich verwöhnt und diese schönen Stoffpakete erstanden. Was ich aus den Regenbogenfarben mache, weiss ich noch nicht. Die rot/weissen Stoffe sind für die Decke unserer Enkelin gedacht.

So habe ich eine wunderschöne Erinnerung an einen sehr schönen Morgen. Leider war ab Mittags der Tag gelaufen, da ich Kopfschmerzen bekam und mich hinlegen musste.  Wir haben beschlossen, solche Bummelausflüge öfters zu machen.