Stoffmarkt in Göttingen

Seit Donnerstag war unser Sohn mit Familie bei uns und heute morgen ging es wieder ab ins Allgäu. Schade, dass die superschöne Zeit so schnell vergangen ist. Es wurde viel gelacht, gespielt und gegessen. Heute ist in Göttingen Stoffmarkt und unsere Tochter hat mich mitgenommen. Eigentlich brauchte ich nur Maschinennadeln :-)))).

Soviel zum Thema Stoff-Diät :-).

Diese beiden Stoffe sind für die Decke der Enkeltochter gedacht.

Der Wal-Stoff soll eine Kulturtasche werden und der rechte Stoff ist sehr dünn und soll ein Top über ein T-Shirt werden.

Aus dem rosa Stoff soll ein Pullover ohne Arme genäht werden und wie zu sehen ist, wurden auch die Nähmaschinennadeln gekauft.

Aber auch ein paar Socken sind fertig geworden:

Nun sind von der geschenkten Wolle schon 3 Stück verstrickt :-)))). Fehlt nur eine Wolle.

 

 

Socken fertig!

Und wieder sind ein Paar Herrensocken in Größe 42 der geschenkten Wolle fertig.

Habe mit der nächsten Farbe angefangen.

Wie ich höre, ist das Nähmäppchen gut angekommen und die Beschenkte hat sich gefreut.

 

Fertig!

Gestern ist die Decke fertig geworden!

Die Farbe Türkis kommt leider nicht richtig zur Geltung.

Den Aussenstoff und das Binding hatte ich in meinem Stoff-Fundus und die Rückseitenstoffe auch. So blieb ich meinem Vorsatz treu, nichts zu kaufen.

Gequiltet habe mit einem neuen Quiltgarn, welches ich im Patchwork-Zauber gekauft habe. Eine gute und preiswerte Alternative zu all den anderen Quiltgarnen, die ich schon gekauft habe.

Das grüne Quiltgarn hatte ich noch in meinem Fundus :-))).

Und so habe ich gequiltet:

Hier kann man das Türkis besser erkennen.

Mit dieser Decke sind nun alle meine Arbeiten der Liste von 2018 erledigt. Da hatte ich mir wohl zu viel draufgeschrieben. Für den Rest des Jahres werde ich keine Liste mehr erstellen und für 2020 sehr genau überlegen, wieviel auf die neue Liste kommt. Es soll ja schließlich Spass machen und kein Druck entstehen.

 

 

Es gibt wieder etwas zu zeigen!

Wer glaubt, ich hätte die letzte Zeit nichts hergestellt, der irrt.

Neben dem Quilten an meiner Churn Dash Decke habe ich ein paar Herrensocken in Größe 42 gestrickt. Die Wolle war ein Geschenk.

Nun verstricke ich grau-gemusterte Wolle aus dem Paket.

Auch ein paar Socken in Größe 47 habe ich in dunkelblau gestrickt. Foto habe ich mir gespart - das Modell ist ein paar Seiten vorher zu sehen.

Heute habe ich dann mal wieder etwas genäht. Ich brauchte ein kleines Geschenk.

An dem Mystery-Quilt arbeite ich auch - zur Zeit werden die einzelnen Reihen zusammengenäht.

 

 

Für die Enkeltochter

habe ich gestrickt: sie hatte sich eine Mütze und einen Schal gewünscht.

Das Muster hat sich beim Stricken ergeben - da wurde nichts gezählt.

Diese Regenbogenwolle haben wir im August gekauft, als wir zur Enkelbetreuung im Allgäu waren. In der Landidee hatte ich eine Anzeige gesehen und festgestellt, dass dies nur 3 Orte von unserem Sohn entfernt war. So wurde eine Fahrt dorthin geplant und es war toll. All diese wunderschöne Schafwolle. Da werde ich bestimmt wieder hinfahren.

Auch erreichte mich ein Päckchen von einer Strickfreundin. Diese hatte aufgeräumt und "ausgemistet".

Tolle Sockenwolle! Jetzt kann ich wieder loslegen. Da ich dieses Fabrikat nicht kenne, bin ich sehr gespannt auf das Strickergebnis.

Nun gehe ich aber wieder quilten, schließlich soll die Churn Dash-Decke bald fertig werden.

 

 

Nachschub!

Da mir das Häkeln des bunten Einkaufsnetzes so viel Spass gemacht hat, habe ich bei Ebay nachgeschaut und bin dort fündig geworden:

13 Knäuel = 650 g konnte ich erwerben zu einem tollen Preis. Jetzt kann das Häkeln ja losgehen :-)))))).

 

Wir waren in Urlaub!

Mein Mann und ich waren mit unserer Hundedame in Urlaub! Der war nach den arbeitsreichen Monaten und aufregenden letzten Wochen (wegen der Erkrankung meiner Mutter) bitter nötig. In Manslagt hatten wir ein süsses kleines altes Haus von 1770 gemietet. Die kleinen Räume waren gemütlich und liebevoll eingerichtet. Nur mit den niedrigen Decken hatte mein Mann ein Problem. Da gab es einige Beulen am Kopf, weil er sich ständig den Kopf irgendwo stieß. Beeinträchtigungen sind zum Glück keine aufgetreten :-)))). Auch gab es einen kleinen eingezäunten Garten, so dass unsere Hundedame auch draussen rumlaufen konnte während wir in der Sonne lagen. Das Wetter war herrlich - nur ein paar Stunden Regen.

Natürlich haben wir auch etwas unternommen: Emden und Leer (hier waren wir u.a. im Leeraner Miniaturland, da mein Mann gerade seine Eisenbahn aufbaut und sich gerne neue Inputs holt. Mir macht so ein Besuch auch sehr viel Spass) wurden neben anderen Orten angeschaut, wir haben alte Bekannte in Esens besucht und eine neue herzliche Familie kennengelernt. Der Kontakt mit dieser neuen Familie kam über unseren Züchter. Auch sie haben eine weisse Schäferhündin bei ihm gekauft - allerdings aus dem C-Wurf. Das erste Treffen verlief am Grossen Meer so gut, dass wir uns am Freitag nochmals getroffen haben. Es passt einfach alles und so denken wir jetzt über ein weiteres Treffen nach.

In Emden musste ich dann "leider" auch in ein Wollgeschäft (natürlich vorher gegoogelt, wo es eins gibt), denn ich brauchte neue Stricknadeln, um meinem Mann die versprochene Strickjacke zu stricken. Beim Packen der Urlaubshandarbeiten stellte ich fest, dass ich eine Nadelgröße nicht hatte. Aber zum Einkaufen derselbigen kam ich nicht (es war ja schließlich Freitagabend - warum auch vorher nachschauen, ob alles im Haus ist :-) ). Da dort ein wunderschönes gehäkeltes Einkaufsnetz ausgestellt war, musste ich natürlich auch Wolle und Anleitung kaufen. Mehr habe ich mir selbst verboten, obwohl es noch eine Menge tolle Wolle gab. Auch die Inhaberin war toll. Es gab wunderbare Gespräche und so waren mein Mann und ich länger in dem Laden als geplant. Anschließend sind wir weiter durch Emden gebummelt und haben in einem Strassencafé Tee getrunken.

Dies sind die Häkel- und Strickergebnisse des Urlaubs:

Die Socken sind für meinen Mann, das lila Einkaufsnetz habe ich schon weiterverschenkt und das bunte Netz ist die Wolle und Anleitung aus Emden.

Als ich dann mit der Strickjacke für meinen Mann anfangen wollte, stellte ich mit Entsetzen fest, dass ich nicht genügend Wolle damals gekauft habe (die Wolle für die Jacke bekam er mit Anleitung letztes Weihnachten von mir geschenkt). Ich weiss nicht, was ich mir bei der Bestellung gedacht habe. 1000 g waren laut Anleitung nötig für die Jacke - ich habe 10 Knäuel bestellt, wohl in der irrigen Annahme, dass dies 1000 g sind. Vielleicht lag es bei der Bestellung daran, dass ich zuletzt dauernd 100g Knäuel verwendet habe, da ich viele Socken gestrickt habe. Das ist die einzig logische Erklärung für diesen Fehler. Nun, so wurde in dem Anleitungsheft nach etwas passendem für mich gesucht.

Dies ist Wolle von Lana Grossa (Alta Moda Cashmere) und ich habe bis auf 1 1/2 Knäuel alles verstrickt. Leider konnte ich den Pulli zur Heimreise nicht anziehen, da es einfach zu warm war. Für meinen Mann haben wir neue Wolle bestellt und diese ist auch schon hier zu Hause angekommen. Heute werde ich wohl mit seiner Jacke anfangen.

Gequiltet habe ich auch, denn meine Churn Dash Decke war auch dabei. Eine Längsseite ist am Rand gequiltet. Fotos davon gibt es allerdings keine.

Mein Mann und ich haben auch viel gelesen. Wir geniessen es, gemeinsam zu schmökern. Mein Mann hat 4 Bücher gelesen und ich auch. Eigentlich waren es bei mir 4 1/2. Das Buch von Marc Bennecke "Aus der Dunkelkammer des Bösen" habe ich nur zur Hälfte gelesen. Ich hatte mir da einen ganz anderen Inhalt versprochen. Und da es mich nicht interessiert, wie ich ein Soziopat, Kinderschänder oder andere Täter "ticken", wurde das Buch entsorgt (mein Mann hatte auch kein Interesse daran, es zu lesen und warum soll ich so ein Buch wieder mit nach Hause nehmen).

Das linke Buch habe ich beim Aufräumen unseres Bücherregals gefunden. Wenn man so will, ein Vorgänger der heutigen Bücher (z.B. die magische Küchenspüle). Nachdem es gelesen war, ging es auch den Weg alles irdischen - Müll. Das rechte Buch ist ein Krimi, der in Wangeroog spielt. Dies hatte ich meinem Mann letztes Jahr aus meinem Strickurlaub dort mitgebracht. Gut geschrieben. Dieses Buch haben wir im Haus liegen gelassen. Auf meinem Tolino habe ich dann noch den 30igsten Band von Schwester Fidelma "Wer Lügen sät" gelesen (von Peter Tremayne). Wieder unglaublich spannend und ich lag - wie bei allen 29 vorherigen Büchern - mal wieder falsch mit dem Mörder. Und Headhunt von Preston & Child (Band 13) wurde "verschlungen".

Somit kann ich sagen: unser Urlaub war erholsam und erfolgreich

 

 

Etwas ruhig in letzter Zeit

Es war die letzte Zeit sehr ruhig auf meiner Seite. Dies lag zum Einem daran, dass wir wieder im Allgäu zur Enkelbetreuung waren. Und zum Anderen: meine 82jährige Mutter ist gestürzt und lag mit Beckenbruch im Krankenhaus. So wurde aus Entfernung versucht, alles für sie zu organisieren. Was ich da alles mit einem Krankehausarzt erlebt habe! Wenn ich das erzähle, denkt jeder, ich hätte eine Geschichte erfunden. Zum Glück gab es aber doch hilfreiche Hände und so konnte für meine Mutter gesorgt werden. Jetzt liegt sie seit einer Woche wieder im Krankenhaus - allerdings in einem anderen - und ich muss sagen, dort läuft alles besser. Heute habe ich mit dem Arzt am Telefon sprechen können und nachdem er hörte, dass mein Bruder und ich über 300 km entfernt wohnen, hat er Verständnis gezeigt und mir alles erklärt. Es geht also auch anders.

Nun, all dies führt dazu, dass meine Kreativität sehr leidet. Aber ich habe es geschafft, doch ein paar Dinge zu erledigen. Unter anderem habe ich Brombeersirup gekocht.

Den lieben unsere Enkel und vor allem können sie ihn bedenkenlos trinken. Es ist  kein Zitronensaft drin, den sie aufgrund von Neurodermithis nicht trinken dürfen. Und da steht Oma doch gern in der Küche.

Und einen Nähauftrag habe ich erledigt.

Die beiden Taschen wurde heute abgeholt. Ich bin froh, dass sie fertig sind. Hat doch meine Husquarna beim Nähen gebockt! Jetzt muss ich sie wohl mal in die Reparatur geben. Ob sich das bei einer 30 Jahre alten Maschine noch lohnt? Die Zukunft wird es zeigen. Ich hänge sehr an diesem Stück und würde mich ungern von ihr trennen.

Ach ja, und mein Churn Dash ist soweit gequiltet, dass ich jetzt den Rand am quilten bin.

Heute habe ich auch meinen Rentenantrag bei der Deutschen Rentenversicherung in Kassel  für den 01.03.2020 gestellt. Ein ganz komisches Gefühl. Da ich schon vor Jahren alles geklärt habe, ging alles ganz schnell. Anschließend sind mein Mann und ich noch nach Hann.Münden gefahren und haben im Restaurant 1183 in der Mühlenstr. 10 ganz hervorragend gegessen. Anschließend noch ein kleiner Bummel durch den Ort mit einem Eis in der Hand und dann wieder nach Hause. Jetzt widme ich mich der üblichen Hausarbeit und dann ab ins Nähzimmer. Irgendwie bin ich gerade motiviert.

Dies waren die Kurznachrichten. Wenn es wieder ruhig ist, keine Sorgen machen - ich bin dann wohl im Einsatz wegen Muttern.