Weiter gearbeitet!

Neben dem Handquilten an dem Weisswäschequilt habe ich gestern noch ein Wolkenkissen für unseren jüngsten Enkel genäht. Schließlich muss Oma alle Kinder gleich behandeln :-)))))). Es handelt sich um ein Stoffstück von meiner Mutter und ich fand die kleinen weissen Herzchen sehr passend. Den Rest des Stoffes habe ich wieder zu den anderen Stoffen von meiner Mutter gelegt.

Die Packung mit der Bastelwatte ist immer noch nicht leer.

Auch war ich gestern morgen wieder zum Stricktreffen und habe an meinem Dreieckstuch weiter gearbeitet. Und gestern Abend ist es dann fertig geworden.

Hier habe ich den Wollrest des ersten Drachenschals verarbeitet. Wie zu sehen ist, blieb auch hier wieder ein kleiner Rest.

 

 

 

Wolkenkissen

Nachdem mein Weisswäschequilt fertig zusammengenäht ist und heute zusammengesteckt werden soll, habe ich mein Nähzimmer etwas aufgeräumt. Nun ist mein Arbeitsplatz wieder frei - hier lagen sowohl Spitzenreste als auch weisse Wäsche zum Zuschneiden auf dem Tisch.

Hier kann wieder geschnitten werden, ohne Angst zu haben, einen anderen Stoff zu zerschneiden.

Die Spitzenreste sind ordentlich in 2 Kisten untergebracht.

Die Stoffe sind nach Kissenhüllenrückseiten mit Knopfleiste, Kissenhüllenreste vorne bzw. hinten und andere weisse Bettwäsche zerschnitten sortiert. Die große Ecke muss ich noch in eine Kiste verpacken, da ich jetzt nicht an einer neuen Weisswäschequiltdecke arbeiten werde (wir wollen auch eine haben).

Dafür habe ich beim Aufräumen einen Schnitt für ein Wolkenkissen gefunden. Diesen hatte ich mir von Westfalenstoffe runtergeladen und ausgedruckt. Schnell wurde der Schnitt zusammengeklebt, ein Stoff aus dem Fundus geholt, zugeschnitten, genäht und ......

fertig! Ich hatte gehofft, dass die Tüte mit der Füllwatte auch leer wird, aber so viel an Füllmaterial ist nun doch nicht reingegangen. Das Kissen werde ich unserer Enkeltochter schenken - sie liebt ja schließlich die Farbe rosa.

 

 

Die letzten Tage

habe ich sehr viel an dem Weisswäschequilt gearbeitet. Alle 42 Blöcke sind fertig und ich bin nun dabei, alle mit einem Raster zu versehen und zusammenzunähen.

Auch habe ich ein neues Dinkelspelzkissen für meinen Mann genäht. Das alte Kissen hatte ich gewaschen und dabei ist der Bezug gerissen. Meine Waschmaschine musste gründlich ausgesaugt werden, damit alle Körner entfernt waren. Nach einem Leerwaschgang habe ich dann noch das Flusensieb gereinigt - hier war aber nur 1 Korn zu finden und somit ist meine Waschmaschine wieder voll Einsatzbereit.

Am Freitag war ich dann mit meinem Mann im Patchwork-Zauber bei Heike Adam. Für den Weisswäschequilt brauchte ich Vlies. Natürlich blieb es nicht bei diesem einen Teil. Heike hatte wunderschöne Quiltschablonen vorrätig, neben vielen neuen Stoffen - alle durchweg sehr schön - kleine Stoffpäckchen und Jelly Rolls. Somit wurde noch eine Quiltschablone und 1 Stoffpäckchen gekauft. Mein Mann schenkte mir dann noch einen Jelly Roll (Deine Augen haben so geleuchtet, als du dieses Paket in der Hand hattest also musste ich diesen kaufen - waren seine Worte :-))))). Soviel zum Thema Stoff-Diät !

 

Mystery Quilt Kaffe Fassett

Gestern war es wieder so weit: im Quiltparadies von Heide Fenske wurde wieder an dem Mystery-Quilt genäht. Block 9 war an der Reihe. Heide hat alle Teile ihres Quilts schon genäht, zusammengenäht und auch schon gequiltet. Wir standen bewundernd davor und alle freuen sich nun schon auf das Endergebnis.

Wie zu sehen ist, habe ich die abgeschnittenen Dreiecke zusammengenäht. Dieser Tip von Heide ist wirklich Gold wert - denn diese Teile fliegen nicht in einer Kiste rum :-)))). Ich glaube, ich weiss auch schon, wo ich diese Teile einsetzen werde.

Ansonsten habe ich wieder ein Paar Herrensocken in Größe 42 gestrickt aus blauen Wollresten (ein Foto habe ich mir diesmal erspart) und ich habe an dem Weisswäschequilt genäht. Es fehlt nur noch 1 Block, dann kann ich zusammennähen.

 

 

 

Fertig gestrickt!

Irgendwie läuft es gerade gut mit dem Stricken. Gestern Abend ist ein weiteres Dreieckstuch fertig geworden.

Es blieben 146 g Wolle übrig, als der Drachenschal fertig war und für dieses Modell benötigt man 150 g. Also habe ich den Schal ein wenig kürzer gemacht - was überhaupt nicht auffällt. Vorsichtshalber habe ich 1 Gramm weniger verstrickt, als die Mitte erreicht war. Wie zu sehen ist, blieb dann doch noch ein kleiner Rest. Aber besser so als wenn ich zu wenig gehabt hätte. Die Wolle ist jedenfalls eine Wucht: sie fühlt sich toll an und ließ sich auch supergut verarbeiten. Eine Banderole habe ich mir aufgehoben, damit ich beim nächsten Bummel auf der Wollmesse direkt an diesen Stand gehe und nachsehe, was es neues gibt.

 

Ein wenig gestrickt!

Die letzten Tage habe ich das trockene Wetter ausgenutzt und im Garten gearbeitet. Da ich ja gesundheitlich die letzten Wochen nichts machen konnte, hat mein Mann versucht, alles in Ordnung zu halten. Aber auch er hatte Termine und so gibt es einige Stellen in unserem Garten, die ganz schön gewuchert haben.

Gestern habe ich unsere Himbeeren und Stachelbeeren sauber gemacht. Bei den Stachelbeeren wuchs dieses Kraut, welches so klebt mit seinen Blättern. Das war ganz schön anstrengend. Aber jetzt ist alles hochgebunden und sauber. Auch 2 Buchsumrandungen sind schon geschnitten.

Abends war ich dann so müde, dass ich auf dem Sofa eingeschlafen bin :-))). Aber gestrickt wurde trotzdem:

Hier wurden 4 Reste verstrickt und wie zu sehen ist, gibt es weiterhin Reste :-((.

 

 

Fertig gestrickt!

Nun ist er fertig, der Drachenschal, den ich Freitag beim Stricktreffen bei mir angefangen habe. Er ist aus einer Wolle, die ich in Leipzig gekauft habe (3 Stränge). Dieser Schal ist als Geschenk gedacht.

Die Wolle hatte eine gute Lauflänge, so dass ich noch einen Schal stricken kann. Dann werde ich allerdings ein anderes Modell stricken - vielleicht das Folgende.

Dies ist die Wolle von meinem Möbiusschal, den ich letztes Jahr auf Wangerooge angefangen und ein paar Wochen später fertig gestrickt habe. Da ein Fehler in der Drehung war - ich hatte eine rechte und eine linke Seite sichtbar - habe ich diesen Schal wieder aufgezogen und die Wolle in den Schrank gelegt. Die Anleitung zu diesem Schal erhielt ich in Leipzig und so machte ich mich vor einer Woche daran, dieses Tuch zu stricken. Somit ist etwas Ufo-Wolle verarbeitet.

 

 

Besuch von Strickfreundinnen

Von Freitag bis Sonntag hatte ich Besuch von 2 Strickfreundinnen, die ich letztes Jahr bei meiner Strickurlaubswoche auf Wangerooge kennengelernt hatte. Eigentlich wollten 3 kommen. Aber Annett musste leider kurzfristig aus beruflichen Gründen absagen. Auch meine Strickfreundin Rilana war da - sie kannte die Mädels ja auch.

Nachdem Rilana und ich beide am Bahnhof abgeholt hatten und der erste Durst mit einem Glas Wasser gelöscht war, musste ich auspacken. Jede hatte etwas mitgebracht - sogar Annett hatte ein Päckchen geschickt. Das Wasser in den Augen machte ich mich dann ans auspacken.

Dies ist von Marianne und Annett. Natürlich wurde der Wickler später erfolgreich ausprobiert.

Links noch Kleinigkeiten und eine liebevoll geschriebene Karte von Annett und Marianne hatte mir eine Einkaufstasche gehäkelt und zertifizieren lassen. Auch eine Flasche Sekt und selbstgebackene Kekse in einer sehr schönen Dose für meinen Mann brachte Marianne mit.

Helma hatte ein Päckchen gepackt und darin waren lauter feine Sachen aus der Umgegend von  Frankfurt und Rüsselsheim. Sogar an unsere Hundedame wurde gedacht. Die freut sich sehr über das Spielzeug - wir müssen aufpassen, dass sie den Quietschknochen nicht mit ins Schlafzimmer nimmt. Einmal saßen wir schon Nachts im Bett, weil sie darauf genagt hat :-))).

Auch für den Frühstückstisch wurden leckere Sachen mitgebracht.

Samstag haben wir auch einen kleinen Bummel durch Göttingen gemacht und natürlich im Wollzauber nach Wolle geschaut. Obwohl keine Wolle brauchte, wurde gekauft - ich habe allerdings nichts gekauft.

Und dies sind die Ergebnisse unseres Strickwochenendes:

Wir sind alle sehr zufrieden mit dem Ergebnis und wir wollen versuchen, uns nächstes Jahr wieder zu treffen. Vielleicht an der Ostsee.