Stoff- und Wollmesse in Leipzig

Samstag und Sonntag war wieder Stoff- und Wollmesse in Leipzig. Mein Mann hatte sich zum Glück bereit erklärt, meine Strickfreundin und mich dorthin zu fahren. Während er dann mit unserer Hundedame Familie besuchte, ließen Rilana und ich uns in den Messehallen treiben. Es war beeindruckend: diese Vielfalt an Garnen, Farben, Modellen sowohl in gestrickt und gehäkelt als auch das Stoffangebot und die Modelle dazu. Auch gab es Stände, wo nur Zubehör angeboten wurde. Für das leibliche Wohl waren auch mehrere Möglichkeiten vorhanden.

Eigentlich brauchten weder Rilana noch ich irgendwelche Wollvorräte - aber ganz ohne Einkauf ging es dann doch nicht. Dies ist mein Einkauf :-)))))).

Wie zu sehen ist, konnte ich dem Kauf von Stoffen widerstehen :-)))).

Auf der einen Seite waren wir froh, dass es draußen regnete. So wollte man nicht draußen irgendetwas erledigen.  Allerdings war die Halle sehr kalt und uns taten die Aussteller sehr leid. Hatten wir nach 4 Stunden rumlaufen kalte Finger und Füsse (trotz warmer Getränke und Essen), wie muss es da den Ausstellern gehen?! Aber alle Aussteller waren voll motiviert, waren sehr aufmerksam und die Beratung hat in keinster Weise unter der Kälte gelitten.

Mein Mann holte uns um 14.00 Uhr vom Messegelände ab und wir versuchten, eine Strickfreundin, die in Leipzig wohnt, zu besuchen. Dies war leichter gesagt als getan. Denn in Leipzig war ein Marathonlauf und somit vieles der Innenstadt gesperrt. Die Umleitungen waren misserabel ausgeschildert. Aber nach 45 Minuten hatten wir es dann geschafft. Hier war die Freude dann groß, denn eine weitere Strickerin, die wir letztes Jahr auf Wangerooge kennengelernt haben, war zu Besuch. So haben wir etwas über 1 Stunde bei Kaffee, Sekt (alkoholfrei), Selters, Kuchen und Salat, kleinen Linsenfrikadellen und Avocadocreme gemütlich beisammen gesessen, unsere Einkäufe bewundert und erzählt. Da wir uns Ende Mai hier in Göttingen zum Stricken treffen werden, war auch das ein Thema. Schnell verging die Zeit.

Wir sind nach gut 2 Stunden Fahrt zu Hause angekommen, während Rilana noch nach Hause gefahren ist. Sie war nach 40 Minuten zu Hause und Annett ist abends auch gut in Rostock angekommen.

 

Socken aus Wollresten

Gestern Abend wurden diese Socken fertig. Ich bekomme meine Kiste der Sockenwollreste nicht mehr zu :-((.

Ich habe hier insgesamt 4 Reste in den Tönen grau/schwarz  als auch ein beige und blau/dunkelrot/beige verarbeitet. Die schwarze Ferse ist von einem angefangenen Knäuel, welches aber noch kein Rest ist. Da die Farben sich meiner Meinung nach nicht für Frühchenarbeiten eignen, habe ich diesen Weg gewählt. Wie man sieht, sind doch nich 2 kleine Reste geblieben.

Mein Mann freut sich sehr über diese "bunten" Socken.

 

Nachschub bei den Spitzenvorräten

Meinem Rücken geht es zum Glück wieder besser, so dass ich mich wieder meinem Nähzimmer widmen kann.

Ich habe mich an die Box von meiner Mutter gemacht und mit dem Sortieren der Spitzenreste begonnen. Die kommen mir gerade recht, da ich ja weiterhin an meinem Weisswäschequilt am arbeiten bin. Gestern habe ich die schon gearbeiteten Blocks neu sortiert. Diese Idee kam mir im Gespräch mit meinem Mann während er die gearbeiteten Blöcke anschaute. Die neue Anordnung gefällt mir sehr viel besser. So kann ich direkt sehen, welche Blockmuster noch gearbeitet werden müssen. Da sich weiss sehr schlecht fotografieren lässt (und meine Pinnwand ist auch weiss) gibt es zur Zeit keine Bilder.

Es sind wunderhübsche Spitzenreste in der Box. Allerdings werde ich die Box nicht weiter benutzen - ist überhaupt nicht mein Stil.

Ansonsten wurde fleißig weiter gequiltet an der Aboriginidecke.

 

Einkaufstaschen - Teil 3

Neben quilten an der großen Bettdecke habe ich auch 2 Weisswäscheblöcke genäht. Leider sieht man auf Fotos die Blöcke nicht so gut. Und ich habe wieder einen Stoff meiner Mutter vernäht. Allerdings musste ich hier etwas von meinem Stoff hinzufügen.

Wieder ein Stöffchen weniger :-)).

 

Einkaufstaschen - Teil 2

Gestern habe ich eigentlich viel in der Küche gewirbelt. Ich habe für meinen Mann einen Kuchen gebacken und Stachelbeercreme zubereitet. Natürlich fällt auch etwas für mich dabei ab.

Nachmittags habe ich dann 2 Einkaufstaschen aus einem Stoff meiner Mutter genäht. Ansonsten wurde gequiltet an der Aboriginidecke.

 

Fertig!

Gestern musste ich langsam machen. Ich hatte meinen Rücken vorgestern doch zu stark strapaziert. Also habe ich mich brav hingesetzt und gestrickt. Und siehe da: das Dreieckstuch ist fertig. Der Farbverlauf gefällt mir sehr gut. Bin sehr gespannt, ob es meiner Freundin auch gefällt.

Heute stricke ich dann an der Weste weiter.

 

 

 

Trotz Rückenschmerzen

.... habe ich gestern wieder etwas genäht. Zunächst wurden die Reste des Mystery Kaffe Fassett verarbeitet.

Diese Kette ist nun in der Kiste bei den Blöcken und restlichen Stoffen des Mystery-Quilts.

Danach habe ich den ersten Stoff von meiner Mutter verarbeitet. Eine Einkaufstasche von einem Discounter hat mich auf die Idee gebracht. Und was ich mit den anfallenden Resten mache - dafür habe ich in dem Buch Skandinavische Quilts & Taschen von Lise Bergene einige Vorlagen gefunden.

Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden und eine Nachbarin hat die Tasche geschenkt bekommen.

Auch habe ich einen Block vom Weisswäschequilt genäht und danach  noch 2 Taschen zugeschnitten.

Und dies sind nun die Reste der beiden Stoffe:

Der Streifen kommt in die Streifenrestekiste und das andere Stück Stoff in die andere Restekiste.

Ein Anfang ist jedenfalls gemacht.

 

Mystery Kaffee Fassett

 

Block Nr. 7

Gestern war wieder Mystery-Nähen bei Heide Fenske im Quiltparadies. Trotz meiner Rückenschmerzen bin ich hingefahren und habe zugeschnitten und genäht. 20 Blöcke sind nun fertig.

Allerdings habe ich dies sehr bereut. Mein Rücken tat gestern Abend noch mehr weh und heute morgen geht es nur ein ganz klein wenig besser :-((((.  Aber ich wollte halt mal etwas anderes tun als stricken und lesen.

Das nächste Projekt bei Heide ist auch schon in Sicht. Sie hat einen wunderbaren Wandbehang mit Sternen gearbeitet. Dafür habe ich mir dann das Lineal bestellt und die Stoffe schon gekauft (soviel zu meiner Aussage: dieses Jahr werden keine Stoffe gekauft - nur die, die zu einem Projekt gebraucht werden!). Der Termin für das Nähen wird beim nächsten Treffen festgelegt.

Das sind nun mal ganz andere Farben als sonst und ich freue mich riesig darauf.

Auch habe ich gestern einige Stoffe, die meine Mutter aussortiert hat, gewaschen. Nun muss ich mir überlegen, was daraus wird. Denn einige Stoffe sind so gar nicht mein Geschmack.