Aufräumen

Seit letzten Freitag waren wir in Andernach, um meiner Mutter beim Packen zu helfen. Sie zieht ins Altersheim ins betreute Wohnen. Es war ganz schön mit Diskussionen verbunden, denn es sollte ja so vieles aus dem Einfamilienhaus mit in die kleine 2-Zimmer-Wohnung. Die Umzugsfirma war Klasse und so war Montagnachmittag alles in der Wohnung und es ging ans Auspacken, evtl. spülen und in Schränke verteilen. Leider habe ich mir dabei das Iliosakralgelenk verkantet, so dass ich am Donnerstag erst mal zur Osteopatin bin, um mich wieder beweglich machen zu lassen. Die Arme hat 65 Minuten an mir gearbeitet. Jetzt habe ich Tape auf dem Rücken, trage einen Wärmegürtel und fühle mich schon etwas besser.

So habe ich dann wieder 2 Schränke in meiner Küche ausgeräumt, ausgewaschen und wieder eingeräumt.

Dieses Getränkeset für heißen Punsch aller Art wird aussortiert, da es die letzten 5 Jahre nicht benutzt wurde.

Auch habe ich die Socken in Größe 47 fertig (Bild habe ich keins gemacht - es gibt ja schon so viele. Zwar in anderen Farben, aber es hat sich an der Form ja nichts geändert). Nun stricke ich an einer Weste. Diese hatte ich letzten Herbst angefangen, musste leider alles wieder aufziehen, da sich irgendwo ein Fehler eingeschlichen hatte. Dies habe ich aber erst beim Zusammennähen der Teile gemerkt. Und so wird nun an einem Strick-Ufo gearbeitet.

 

 

Wartezeitergebnis

Die letzten Tage haben wir unseren Enkel Finn betreut. Der Arme hatte Fieber und konnte somit nicht in den Kindergarten gehen.

Gestern habe ich unsere Tochter in die Uni begleitet. Der Port sollte operativ entfernt werden, nachdem die halbjährliche Untersuchung am Montag dafür grünes Licht gegeben hatte. Es hieß, wir sollten zwischen 07.30 Uhr und 08.00 Uhr da sein  - wir waren um 07.30 Uhr im Wartezimmer. Während der Wartezeit kamen wir dann mit Anderen ins Gespräch und erfuhren, dass auch diese zur OP bestellt waren für die gleiche Zeit. Um 12.30 Uhr war dann endlich unsere Tochter an der Reihe. Die OP ist gut gelaufen und um 17.00 Uhr waren wir dann wieder zu Hause - sprich 10 Stunden unterwegs für einen Eingriff von 40 Minuten. Wie wir dann von Ärzten und Schwestern erfahren haben, sind diese nicht für die Vergabe der Termine verantwortlich. Dies macht eine andere Stelle. Die müsste wirklich dringend mal zu einem Kurs von Zeitmanagement. Es ist schon eine Unverschämtheit, alle Patienten für eine Uhrzeit zu bestellen obwohl ein OP-Plan vorliegt und bekannt ist, wann die Leute drankommen. So bekommen leider die "Falschen" den Unmut der Patienten ab.

Alle Wartenden und auch Schwestern waren erstaunt, was ich in der Zeit gestrickt habe.

Bestellte Herrensocken Gr. 47 - so konnte ich die Zeit wenigstens gut nutzen.

 

Ufo-Wochenende

Schon wieder sind viele Tage vergangen und es gibt einiges zu berichten.

Freitag war ich bei meiner Strickfreundin und wir haben wieder viel gelacht, Hefte geschaut und gestrickt. Ich habe ein Paar Herrensocken in Größe 42 fertig gestrickt in Grau-Tönen (Foto gibt es keins).

Abends habe ich dann ein paar Kleinigkeiten zum Essen für das Ufo-Treffen in Einbeck vorbereitet und natürlich auch mein Ufo eingepackt.

Spundekäs mit Tuc's oder Brezelchen, Blätterteigschnecken gefüllt mit Speck, Zwiebeln und Käse und meine Aboriginie-Decke. Das Buch hatte ich mit, weil eine Patcherin Vorlagen für Vögel suchte. Getroffen wurde sich um 9.00 Uhr, damit in Ruhe Tische, Stühle und anderes Zubehör aufgestellt werden konnte. Gegen 10.00 Uhr kamen dann auch noch einige der Bovender Plesse Quilter und so ging es los. Neben dem Begutachten der Werke der Anderen, Austauschen von Terminen und Tricks machte sich jede dann an ihr Ufo. Ich habe fast eine 1/2 Reihe (eine der großen Mittelreihen) mit der Hand gequiltet. Leider verging die schöne Zeit wie im Fluge.

Als ich nach Hause kam, waren unsere beiden Enkelsöhne schon da. Die Beiden wollten bei uns übernachten. Nachmittags hatten sie mit Opa Kuchen gebacken (sehr lecker :-))) und abends wollten sie mit mir einen Kino- Abend machen. Dafür hatten sie auch 3 DVD's mitgebracht. Zuerst wurden aber noch ein Paar Spiele gespielt und zusammen zu Abend gegessen.  Einen Film haben wir uns dann zusammen angeschaut und gegen 22.15 Uhr waren beide im Reich der Träume. Gestern Mittag wurden sie dann wieder abgeholt - das Haus war plötzlich wieder sehr ruhig.

Gelesen habe ich dann auch noch.

Dies ist Band 2 der Krimiserie aus Höxter. Wieder sehr spannend. Band 3 liegt jetzt bereit.

 

 

Aufräum-Virus

 

Auf vielen Blogs kann man zur Zeit lesen, dass viel aufgeräumt und ausgemistet wird. Mich hat dieser Virus nun auch befallen. In meiner Küche habe ich wieder 3 Schränke und 5 Schubladen ausgeräumt, ausgewaschen und neu einsortiert. Das Ergebnis ist schon erstaunlich:

Langesuchte Dinge tauchen dann auf: Links sind Ausstechförmchen, die ich für gemeinsames Backen mit den Enkeln gesucht habe, dann der Tropfenfänger für die Teekanne und vor allem die Rouladennadeln. Nun plane ich für das Wochenende Rouladen :-)))).

Wer braucht schon Messer in doppelter Ausführung in der Schublade (ab in Keller zu den anderen Messern), die Kühlfrüchte sind im Müll gelandet (nachdem die Flüssigkeit rausgedrückt wurde), der Ceranfeldkratzer ist im Metallmüll und die Tortendecko und die Tupperteile sind im Plastikmüll.

Danach ging es ins Bad und ich habe mich meinen 2 Schubladen unter dem Waschbecken gewidmet:

Haarbürsten, Haargummis und -Klammern als auch den Lockenaufsatz benötige ich nicht mehr, da meine Haare seit nun 3 Jahren kurz sind. Und ich fühle mich mit dem Schnitt sehr wohl.

Auch diese Dinge gingen den Weg in die Mülltonne.

Hier liegt sogar noch der Kaufbeleg von 1993 dabei. Was ich damit mache, weiss ich noch nicht.

Heute werde ich wohl wieder nähen, nachdem ich heute morgen um 05.45 Uhr schon gequiltet habe und somit dieses Tagespensum schon erledigt habe.

 

 

Weiter gearbeitet!

 

Gestern war ich sehr produktiv. Alle Streifenquadrate von Kaffe Fassett sind aufgetrennt und gebügelt in der Kiste. Gequiltet wurde auch weiter an der Aboriginie-Decke und es wurde genäht. Der Weissquilt wächst so langsam.

Dies ist einer von 4 Blöcken. Die maschinengequilteten Mittelstücke habe ich letztes Jahr schon gearbeitet. Leider lässt sich weisse Wäsche sehr schlecht fotographieren, denn die schönen gemusterten Streifen sind nicht zu erkennen. Da ich weitere Monogramme benötige, wurde dann erst mal wieder Bettwäsche gewaschen. Heute kann es dann weiter gehen.

 

 

Reste Kaffe Fassett

 

Gestern war Treffen der Quilter in Einbeck. Wie immer vergingen die schönen Stunden wie im Flug. Ich habe mich hingesetzt und die Streifenreste "entnäht". Ziemlich langweilige Arbeit und am Ende war ich voll mit Nähgarnresten :-(. Fertig bin ich leider noch nicht - aber diese paar Streifen werden bald auch aufgetrennt sein. Dann kann ich meine Idee weiter verfolgen :-))).

So, jetzt geht es zum Nähen am Weisswäschequilt!

 

 

Kaffe Fassett

 

Block Nr. 6

Und fertig ist der Block!

Gestern beim Nähen des Blocks kam mir die Idee, wie ich die Reste der zugeschnittenen 2 Inch Quadrate aufbrauche. Da heute Treffen der Einbeck-Quilter ist, werde ich diese Streifen zum "Entnähen" (=Auftrennen) mitnehmen. Näheres später :-).

 

 

Kaffe Fassett

 

Block Nr. 6

Gestern war wieder Treffen bei Heide Fenske im Quiltparadies und wir 5 Frauen haben fleißig an unserem Mystery-Quilt genäht. Alle zugeschnittenen Streifen habe ich zusammengenäht. Heute werden diese Streifensets wieder zerschnitten und neu zusammengenäht :-).