Es war die letzte Zeit sehr ruhig auf meiner Seite. Dies lag zum Einem daran, dass wir wieder im Allgäu zur Enkelbetreuung waren. Und zum Anderen: meine 82jährige Mutter ist gestürzt und lag mit Beckenbruch im Krankenhaus. So wurde aus Entfernung versucht, alles für sie zu organisieren. Was ich da alles mit einem Krankehausarzt erlebt habe! Wenn ich das erzähle, denkt jeder, ich hätte eine Geschichte erfunden. Zum Glück gab es aber doch hilfreiche Hände und so konnte für meine Mutter gesorgt werden. Jetzt liegt sie seit einer Woche wieder im Krankenhaus – allerdings in einem anderen – und ich muss sagen, dort läuft alles besser. Heute habe ich mit dem Arzt am Telefon sprechen können und nachdem er hörte, dass mein Bruder und ich über 300 km entfernt wohnen, hat er Verständnis gezeigt und mir alles erklärt. Es geht also auch anders.

Nun, all dies führt dazu, dass meine Kreativität sehr leidet. Aber ich habe es geschafft, doch ein paar Dinge zu erledigen. Unter anderem habe ich Brombeersirup gekocht.

Den lieben unsere Enkel und vor allem können sie ihn bedenkenlos trinken. Es ist  kein Zitronensaft drin, den sie aufgrund von Neurodermithis nicht trinken dürfen. Und da steht Oma doch gern in der Küche.

Und einen Nähauftrag habe ich erledigt.

Die beiden Taschen wurde heute abgeholt. Ich bin froh, dass sie fertig sind. Hat doch meine Husquarna beim Nähen gebockt! Jetzt muss ich sie wohl mal in die Reparatur geben. Ob sich das bei einer 30 Jahre alten Maschine noch lohnt? Die Zukunft wird es zeigen. Ich hänge sehr an diesem Stück und würde mich ungern von ihr trennen.

Ach ja, und mein Churn Dash ist soweit gequiltet, dass ich jetzt den Rand am quilten bin.

Heute habe ich auch meinen Rentenantrag bei der Deutschen Rentenversicherung in Kassel  für den 01.03.2020 gestellt. Ein ganz komisches Gefühl. Da ich schon vor Jahren alles geklärt habe, ging alles ganz schnell. Anschließend sind mein Mann und ich noch nach Hann.Münden gefahren und haben im Restaurant 1183 in der Mühlenstr. 10 ganz hervorragend gegessen. Anschließend noch ein kleiner Bummel durch den Ort mit einem Eis in der Hand und dann wieder nach Hause. Jetzt widme ich mich der üblichen Hausarbeit und dann ab ins Nähzimmer. Irgendwie bin ich gerade motiviert.

Dies waren die Kurznachrichten. Wenn es wieder ruhig ist, keine Sorgen machen – ich bin dann wohl im Einsatz wegen Muttern.

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.