Trotz vieler Arzttermine ist es mir gelungen, das T-Shirt fertig zu nähen.

 

Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Den Halsausschnitt musste ich allerdings 3 x auftrennen. Irgendwie waren immer Falten vorhanden. Aber jetzt ist alles picobello 🙂 . Und wie zu sehen ist, wurde meine Schneiderpuppe benutzt. Eine tolle Erleichterung.

Dies war die Vorlage dafür. Das Geld für den Schnitt hat sich gelohnt. Ob ich das Shirt mal mit Kapuze nähe, weiss ich noch nicht.

Ausserdem habe ich noch ein paar Babysöckchen gestrickt. Diese brauche ich in den nächsten Tagen als Geschenk.

Sind Nr. 09/2022.

 

Gestern Morgen war es soweit: mein neues Schultertuch ist fertig geworden.

  

Diese Wolle mit Anleitung hatte ich mir im Mai  auf dem Göttinger Stoffmarkt gekauft (Beitrag v.17.05.2022). Die Anleitung ist von ideenreich-GmbH (unbezahlte Werbung) und sehr gut nachzuarbeiten.

 

Dies ist die verarbeitete Wolle und dies der Rest. Das nenne ich mal eine Punktlandung. Nun muss ich das Tuch noch spannen und dann hoffe ich auf kalte Tage, damit ich das schöne Stück anziehen kann 🙂 . Und ein weiter Pluspunkt ist, dass ich kein Ufo im Schrank liegen habe 🙂 .

Ausserdem habe ich gestern Nachmittag an meinem T-Shirt genäht. Bis auf den Halsausschnitt ist alles fertig. Da ich die Blende 2 x abtrennen musste, hatte  ich keine Lust mehr. Nun, heute ist ja auch wieder ein Tag für’s Nähen.

Bei der Fassett-Restedecke hatte ich das Binding nicht richtig angenäht.

Also habe ich mich gestern der Reparatur gewidmet.

 

So kann die Decke ruhigen Gewissens wieder benutzt werden.Wenn ich bedenke, wie lange wir diese Decke schon benutzen und wie oft sie gewaschen wurde, bin ich sehr froh, dass es nicht so heftig ausgefranzt ist.

Unsere Tochter kam gestern Nachmittag wieder zum Nähen und so konnte ich an meinem T-Shirt weiter nähen. Ich hoffe sehr, dass es heute fertig wird. 🙂

Gestern bei der Hitze habe ich langsam gemacht. Im Garten habe ich verwelkte Rosenblüten abgeschnitten – aber auch noch nicht ganz verblühte, um Rosenlikör anzusetzen. Im Nähzimmer habe ich mich dann der Reparatur einer Einkaufstasche gewidmet. An dieser hänge ich besonders, da sie von unserer Tochter bemalt wurde. Da war sie ungefähr 10 Jahre alt.

 

Also habe ich ein kleines Stückchen Stoff mit der Zackenschere bearbeitet, mit Zickzack angenäht

 

und dann ein Stückchen gemustertes Schrägband aufgenäht.

So kann die Tasche wieder benutzt werden. Dann habe ich noch ein T-Shirt zugeschnitten und auf die Schneiderpuppe gesteckt.

 

Den Schnitt und die Stoffe hatte ich ja kürzlich auf dem Göttinger Stoffmarkt erworben. Hoffentlich klappt es heute, das Shirt zu nähen. Aber die Entzündungen im Darm machen mir halt noch stark zu schaffen, so dass ich leider nicht alle Pläne für den Tag umsetzen kann. Ärgerlich – aber auch  kein Weltuntergang.

Gestern bin ich öfters durch unseren Garten geschlendert. Er hat sich so toll entwickelt und blüht an so vielen Stellen. Besonders freuen mich unsere Calla’s.

Natürlich ist unsere Hundedame Bonny keine Calla 🙂 . Jetzt fehlen nur noch die schwarzen Calla’s. Da wir die Knollen im Herbst nicht trennen, finde ich unsere bunten Töpfe sehr schön. Nur durch Zufall ist in dem einem Topf die Farbe Lachs.

Heute wollen wir Süßkirschen ernten und verarbeiten.

Aufgrund eines Krankenhausaufenthaltes war es jetzt wieder etwas ruhig hier. Dies wird es in Zukunft öfter passieren, da ich mich einer weiteren Chemobehandlung unterziehen muss 🙁 . Aber nun zu etwas schönem 🙂 :

Am 15.01.2021 habe ich mit dem Mystery-Quilt bei Maja (Majas Nähzimmer) begonnen und das Top am 30.02.2021 fertig gestellt. Danach wurde das Top zusammengesteckt und lag zum Maschinenquilten in der Ecke.

Nachdem ich bei Bernina an dem Maschinenquilt-Along teilgenommen hatte, war das Feuer für’s Maschinenquilten entfacht, so dass ich den Quilt aus der Ecke holte. Ein Quiltmuster war schnell gefunden und mit Hilfe meines Mannes waren die Schablonen schnell hergestellt.

Innerhalb von 3 Tagen war das Teil gequiltet. Aus den noch vorhandenen Resten wurden die Streifen für das Binding geschnitten und angenäht. Im Krankenhaus habe ich dann mit der Hand hinten angenäht und ich war begeistert von der Wirkung.

   

In den Hintergrundstoff hatte ich damals die Reste eingearbeitet

 

Die Decke ist 123 x 185 cm groß.

Meine Bettnachbarin im Krankenhaus war so von der Decke begeistert, dass Sie sie gekauft hat. Es war ihr egal, dass die Decke noch nicht gewaschen war. Da sie vor mir entlassen wurde, schickte sie mir dann ein Bild von der gewaschenen Decke an ihrem neuen Platz.

Ich bin sehr glücklich, dass die Decke so ein schönes neues Zuhause gefunden hat.

Diese Dinge waren eine große Hilfe beim Quilten und Reste sind natürlich auch geblieben

Allerdings ist auch ein Korb leer geworden

Diesen zu füllen, wird mir nicht schwer fallen. Um die Reste kümmere ich mich heute.

 

Für dieses neue Projekt habe ich mir etwas Zeit gelassen. Das mache ich immer so. Und siehe da: ich habe von dem Projekt geträumt. Dies ist mir schon oft passiert und es war immer der richtige Zeitpunkt.

Da ich schon immer mal einen Kassenrollenquilt arbeiten wollte, sammelte ich seit Monaten Kassenbonquittungen. Extra dafür Kassenrollen zu kaufen, kam für mich nicht in Frage. Ich war schon überrascht, wie viele verschiedene Breiten diese Quittungen haben. Also wurde erst mal sortiert

Als nächstes wurde die Streifen-Restekiste hervorgeholt

Voll bis oben hin und somit gut, mit dem neuen Projekt anzufangen. Die ersten 2 Streifen sind fertig

  

Ich nähe mit 1/4 Inch Nahtzugabe. Geplant ist, diese Streifen um ein unifarbenes Quadrat zu nähen. So werden erst mal alle Quittungen in der vorhandenen Länge benäht.

Dieses Projekt wird immer mal zwischendurch genäht werden, da ich zur Zeit an einem Ufo mit der Maschine quilte (der Maschinenquiltkurs hat mich sehr inspiriert) und an einer anderen Decke nähe. Die Details werde ich später berichten 🙂 .

Nachdem ich das Maschinenquiltprojekt abgeschlossen habe, wurden die Stricknadeln mal wieder ausgepackt. Vorher wurde die Woll-Restekiste durchstöbert.

4 Reste wurden hier verarbeitet und der neue Besitzer war glücklich. Ein paar Reste sind dann doch noch übriggeblieben

Diese wurden in die entsprechenden Kisten sortiert. Als nächstes Strickprojekt habe ich mir nun die Wolle und die Anleitung für ein Tuch hervorgeholt.

Dies hatte ich mir auf dem Göttinger Stoffmarkt vor ein paar Wochen gekauft.

 

 

Gestern war es soweit: ich bin mit dem One Two Tree Along von Bernina fertig geworden 🙂 . Eigentlich soll in 2 Wochen das Binding angebracht werden. Aber so lange wollte ich nicht warten. Aus meinem Fundus habe ich einige Reststücke genommen, zugeschnitten und angenäht.

Zusammenfassend kann ich sagen: es hat sich voll und ganz gelohnt. Ich habe viel gelernt. Nicht nur meine Maschine habe ich besser kennen gelernt sondern auch das Quilten und Sticken mit ihr. Ganz zu schweigen davon, dass ich noch einiges über Stoffe gelernt habe. Der weisse Hintergrundstoff ist Bettwäsche – sowohl gewaschen als auch ungewaschen. Die gewaschene Bettwäsche würde ich für solche Projekte nie mehr bei so großen Flächen nehmen, da sie unheimlich nachgibt. Somit habe ich einige „Beulen“ im Stoff. Auch musste ich mehr quilten als angegeben, damit ich etwas Struktur in die Decke bekam. Und auf Bettwäsche als auch Vlies ein Monogramm zu sticken ist keine so gute Idee. Die Decke wird nicht richtig transportiert. Da es sich aber um ein Übungsstück handelt, bin ich froh über jeden Fehler.

Nun wird der Zuschneidetisch aufgeräumt und ein neues Projekt wird wohl in Angriff genommen.

 

In meinem Kalender „365 Quilt Blocks A Year“ war am 27.05. ein 12 Inch-Block nachzunähen. Und da ich zur Zeit bei Grits Life die Anleitungen von dieser Größe kostenlos runterlade, habe ich diesen Block aus meinem Kalender genäht.

Wie zu sehen ist, wurde der Block auch direkt gequiltet und kam anschließend zu den 2 ebenfalls schon fertigen Blocks, die nach Grits Anleitung genäht wurden (s. Beiträge vom 29.02.2022 und 08.05.2022)

Ebenfalls wurde ein Paar Herrensocken in Größe 44 aus Wollresten fertig. Dies ist  Sockenpaar 07/2022.

Für diese Fotos eignete sich mein Nähtisch der Janome hervorragend 🙂 .