Gestern hatte ich wieder Termin in der Uni Göttingen. Ich war so aufgeregt, dass ich beim Aussteigen aus dem Auto mit meiner Tasche hängen geblieben bin und sie somit defekt ist. :-(((

  

Verschluß hängt buchstäblich am „seidenen Faden“ während die andere Seite heil geblieben ist.

Dies kann ich erst in ein paar Wochen reparieren, da ich Mittwoch wieder in die Uni muss, damit ich am Freitag operiert werden kann. Ich habe ganz schön Bammel davor.

Ich werde dann mal packen gehen. Natürlich nehme ich einige Knäuel Sockenwolle mit, denn immer nur lesen geht nicht.

Eigentlich wollte ich am Wochenende eine zugeschnittene Bluse nähen. Da das Wetter aber so schön war, habe ich mich mit Sockenwolle auf die Terrasse gesetzt und bestellte Socken gestrickt. Bei diesem tollen Wetter ging es flott voran und heute können die Socken an die Auftraggeberin geschickt werden.

Größe 39

Danach habe ich dann meine Sockenwolle neu sortiert. Die Kiste, die ich dieses Jahr leer stricken möchte, hat sich gut geleert.

Da meine Reste keinen Platz mehr in der vorhandenen Kiste hatten, nahm ich eine weitere Wollkiste aus dem Regal und nun wurde sortiert.

Dies war die vorhandene Kiste.

Dies die aus dem Regal.

Nun ist eine Kiste voll mit neuem Garn und die andere voll mit Resten.

Die kleine Kiste wurde leer ins Regal gestellt. Ein neues Projekt hierfür wird sich bestimmt finden :-). Auch die sehr volle Restekiste kam ins Regal.

Eine Überraschung erhielt ich am Muttertagsmorgen auch noch: unsere Kinder schenkten mir einen wunderhübschen Strauß Blumen und dazu ein paar Süssigkeiten und ein kleines Herz zum Aufhängen. Dies alles brachte unsere Tochter vorbei. Alles war mit ihrem Bruder im Allgäu abgesprochen und mir kamen Tränen der Rührung.

Eigentlich mag ich es gar nicht, dass an so einem Tag etwas geschenkt wird. Es ist doch nur „Geschäftemacherei“. Daran halten sich unsere Kinder sonst auch immer. Aber dieses Jahr ist ja bekanntlich alles anders.

Vorgestern habe ich das Top Ohio-Star zusammengesteckt und mit dem Quilten des ersten Sterns mit der Hand begonnen.

Gestern habe ich dann ein weiteres Ufo-Top fertig gestellt.

 

Die Quadrate sind 6,5 x 6,5 cm groß und fertig genäht 5 x 5 cm. Sowohl Stoffe von mir, von meiner Patchfreundin Kerstin und Stoffe aus einem Patchworkladen ( den Laden gibt es nicht mehr. Ab einer bestimmten Summe des Einkaufs bekam man eine kleine Tüte mit zugeschnittenen Quadraten geschenkt) sind darin verarbeitet. Ich habe die Stoffe so sortiert, dass jeweils 1 Reihe meiner Stoffe als auch Kerstin und die anderen Quadrate aneinandergenäht wurden. Dies war ein Projekt über einige Jahre. Und Dank Kerstin, die mir ein Päckchen ihrer zugeschnittenen Quadrate zugeschickt hat, konnte ich ein tolles Ergebnis erzielen. Den schwarzen Stoff hatte ich im Fundus, so dass ich wieder meinem Vorsatz treu geblieben bin.

In der Kiste der fertigen Ufo-Top’s liegt nun ein Projekt mehr. Natürlich sind noch einige Quadrate übrig geblieben.

Links Kerstin’s und rechts meine. Sie kommen nun gemeinsam in eine Kiste für ein neues Projekt.

Ich habe mal nachgerechnet, wieviele Quadrate ich verarbeitet habe: eine Reihe ist 23 Quadrate breit und es wurden 41 Reihen zusammengenäht = 943 Quadrate :-).

Am Freitag war es wieder soweit: es kam die nächste Treasure Box von Grit’s Life. Ich war die ganze Woche schon leicht ungeduldig. Und die Box war wieder voll mit wunderschönen  Sachen:

So liebevoll verpackt und mit so herrlichen Ideen gefüllt ist die Box jeden Cent wert und ich freue mich schon sehr auf die Umsetzung der Anregungen.

Jetzt gibt es nur noch 1 x diese Box, dann ist das Jahr auch schon wieder vorbei.

Gestern habe ich mich einem Ufo gewidmet. Dieses Top liegt seit 2 Jahren „in der Ecke“. Ich habe mich damals  so über mich selber geärgert, dass ich mich verrechnet hatte und noch 1 Reihe Ohio-Star nähen musste. Hinzu kam, dass mir noch ein paar andere Farben fehlten – es waren zu viele gleiche Stoffe vorhanden.

Dies ist die fehlende Reihe und mein Top sieht nun so aus:

Es soll eine Decke für unser Gästebett werden. Reste blieben auch vorhanden

Diese habe ich samt Schablonen in eine kleine Plastiktüte getan. Mal sehen, was daraus wird.

Und diesen Korb darf ich nun beiseite stellen

Er wird demnächst wieder mit einem anderen Projekt gefüllt.

Heute werde ich den Hintergrundstoff zusammennähen und dann wird die Decke zusammengesteckt (Vlies ist noch vorhanden), damit ich nach dem Krankenhausaufenthalt ein Handquiltprojekt habe.

 

Gestern Nachmittag habe ich wieder etwas genäht.

Ich wollte meinen Nähtisch aufräumen und fand noch etwas Eulenstoff. Da ich sofort eine Idee hatte, musste diese dann auch umgesetzt werden.

Die Tasche schaffte es nicht bis auf die Verkaufsseite, denn unsere Tochter konnte sie gebrauchen :-))))).

Jetzt habe ich einen ganz kleinen Rest von diesem Stoff, den ich jetzt aber zur Seite gelegt habe.

 

Der im Januar angefangene Wandbehang ist fertig! So habe ich die Wartezeit auf den nächsten OP-Termin genutzt und ich bin glücklich, wieder ein Stück fertig zu haben.

So sieht die Rückseite und das Label aus

 

Da 2 der selbstgefärbten Stoffe zu weich waren, habe ich sie für den Hintergrund genutzt. Gequiltet wurde mit der Hand.

Einen supergroßen Stoffverbrauch ergab dieser Wandbehang nicht.

Genug für mindestens einen neuen Quilt. Auch von den Hintergrundstoffen ist noch einiges übrig geblieben. Werde nachher alle Reste sichten und sortieren.

 

Auf dieser Seite wird es in den nächsten Monaten ruhig werden. Dies sieht man auch schon daran, wie lange der letzte Eintrag her ist.

Ich bin krank und muss nun öfters ins Krankenhaus. Dies war die letzten Wochen auch schon so. Aber ich war nicht untätig und habe fleißig Socken gestrickt und neue Muster ausprobiert.

 

Diese habe ich im Krankenhaus noch verkauft :-).

Für meine Bettnachbarin habe ich dann diese Socken gestrickt

 

Aus dem Rest gab es für sie dann noch ein Paar Sneakers. Sie hat sich sehr darüber gefreut und die kalten Füsse waren wie weggeblasen.

Für einen Krankenpfleger habe ich auch ein Paar Socken gestrickt (mein Mann hatte im Nachschub-Päckchen Wolle miteingepackt, weil er wusste, dass mein Vorrat aufgebraucht war :-)). Er war völlig überrascht und sehr glücklich. Ein Bild der Socken ging am gleichen Tag noch zu seiner Mama auf die Philippinen. Leider habe ich von den Socken keine Bilder gemacht.

Mir habe ich auch ein Paar Socken gestrickt, da mir das letzte Muster so gut gefallen hat

Nun bin ich seit Donnerstag letzter Woche zu Hause und warte auf die Ergebnisse. Es tut sehr gut, wieder zu Hause zu sein und im eigenen Bett zu schlafen. Hier erreichten mich auch tolle Überraschungen von ganz lieben Menschen

Diesen wunderschönen Strauß brachte mir Heike vom Patchwork-Zauber.

Dieser Strauß wurden von 2 Strickfreundinnen (Leipzig und Rüsselsheim) in Auftrag gegeben.

Dies war in einem Päckchen, welches mir eine Patchfreundin aus Mainz zuschickte.

Mein Mann und auch meine Familie haben mir sowohl Blumen als auch ein „Überlebenspaket“ gepackt. Dies werde ich hier allerdings nicht zeigen.

Wie immer bei schlimmen Erkrankungen habe auch ich in den letzten Wochen die Erfahrung gemacht, dass sich Menschen dann nicht mehr melden, wenn man erkrankt. Ich bin sehr dankbar, dass es nur ganz wenige sind, die sich so verhalten. Zur Zeit darf ich oft das Gegenteil erfahren: mich trösten und stärken Menschen aus dem weiteren Umfeld und das so herzlich, dass nicht nur ich sondern auch meine Familie gestützt wird. Dies tut sehr gut und ich kann nicht genug DANKE dafür sagen.

Im Krankehaus habe ich auch viel gelesen. So das Buch von Marie Bostwick „Das Band, dass uns zusammenhält“. Hier habe ich mein neues Moto gefunden:

Ich werde es versuchen!

Ich hatte ja geschrieben, dass ich vergangenes Wochenende viel genäht habe. Was ich noch nicht schreiben konnte, war, dass ich auch die Nähwünsche erledigt habe. Die Päckchen sind gestern gut an ihren Bestimmungsorten angekommen und die Empfänger sind mit den Ergebnissen sehr zufrieden.

Hier nun die Ergebnisse:

 

 

 

 

 

 

 

 

Einen geeigneten Karton hatte ich auch vorrätig, so dass das Verpacken kein Problem bedeutete

  

 

Und dann war da noch der Wunsch nach einer  Tasche aus Eulenstoff. Also habe ich meinen Stoffrest ausgemessen und siehe da, es reichte für eine Tasche.

 

Bei dieser Tasche habe ich mich dann noch einer Innentasche versucht (stand nicht in der Anleitung). Aber da die Tasche 40 x 40 cm groß ist, dachte ich, eine Innentasche muss sein. Hat auch gut geklappt.

Dies kam dann gestern per Mail

Schöner kann Zufriedenheit wohl nicht dargestellt werden.

Ich bin sehr glücklich, dass alle so glücklich sind :-))))))).

 

 

Das vergangene Wochenende war wirklich sehr erfolgreich! Ich habe viel genäht und einige Sachen fertig bekommen.

So wurde das Top für einen neuen Wandbehang fertig. Dieses Modell habe ich bei Heike Adam im Patchwork-Zauber gesehen. Seit wir uns kennen, bewundere ich ihren Wandbehang den sie im Laden hängen hat und will diesen nachnähen. Heike meinte immer „Wenn Du Zeit und Lust hast, sag Bescheid. Dann nähen wir“.  Und so habe ich sie Anfang des Jahres um die Anleitung gebeten. Stoffe hatte ich mir schon aus meinem Fundus herausgesucht.

Dies alles sind Stoffe, die ich vor über 10 Jahren mit einer Patchfreundin selbst gefärbt habe. Wir haben damals im Garten bei ihr jede Menge Stoffe gefärbt. Diese Schätze habe ich dann immer wieder für ein besonderes Projekt zur Seite gelegt und so ist die Zeit vergangen. Nun sollten sie aber verwendet werden. Ich habe sie mit anderen Batik-Resten kombiniert, da ein paar kräftige Farben gefehlt haben. Auch konnte ich ein paar Stoffe nicht verwenden, da die Stoffe zu weich waren (die bekommen nun ihre Chance als Hintergrundstoff).

Bei Heike habe ich mir dann 3 schöne helle Hintergrundstoffe dazu ausgesucht und gekauft. Und los ging’s. Nach anfänglichen Schwierigkeiten (ich habe die Streifen mit den kleinen Dreiecken immer falsch an den großen bunten Streifen genäht und durfte dann entnähen :-() ging es gut von der Hand.

So sah es Freitagabend aus – und so gestern Abend

Den blau-grünen Stoff  hatte ich im Fundus. Ich habe mich gestern Abend dazu entschlossen, den Wandbehang mit der Hand zu quilten. Schließlich habe ich dieses Jahr noch nicht mit der Hand gequiltet. Und ich will nicht zu viel quilten, um die Wirkung nicht zu zerstören.

Ausserdem genieße ich natürlich die DVD’s von Bones. Es macht mächtig Spaß, die Filme ohne Werbung zu schauen.