Beiträge

Gestern Abend wurde der letzte Socke fertig und somit ist die Bestellung von 2 Paar Damensocken :-))))).

Ich werde sie wohl heute noch verpacken, damit nichts dran kommt und am Montag zur Post bringen.

Ausserdem habe ich gebacken. Es war noch Eiweiß im Kühlschrank und das musste verarbeitet werden.

Für unsere Enkel wurde eine kleine Tüte gepackt und mein Mann hat sie schnell in den Nachbarort gefahren und abgegeben. Ob noch welche vorhanden sind, entzieht sich meiner Kenntnis. Aber die Freude war groß – nicht nur wegen der Kekse, auch das sie wenigstens mal den Opa gesehen haben. Wir alle leiden schon ganz schön darunter, uns nicht so oft sehen zu können. Doch Corona soll keine Chance bei uns bekommen und so versuchen wir, vernünftig zu sein.

Mein Froschkönig, der auf einem Kugelbrunnen thront, kommt so langsam wieder zum Vorschein.

Er war vollständig zugedeckt von den Schneeverwehungen. Ich freue mich sehr, dass wieder einmal so viel Schnee vorhanden ist und auch liegenbleibt aufgrund der tiefen Temperaturen. Heute morgen waren es -17 Grad und im Wintergarten sogar -2 Grad. Den Wintergarten haben wir dann etwas geheizt, damit die Blumen nicht erfrieren.

Das Päckchen mit der Einkaufstasche und den Kosmetiktaschen ist gut angekommen und wurde für „super“ befunden. Meine Freundin rief an und meinte, es sei alles perfekt. Darüber habe ich sehr gefreut :-))))))))))))))).

 

Dieses wunderschöne Knäuel Sockenwolle schenkte mir unser großer Enkel zu Weihnachten. Wie mir unsere Tochter berichtete, hat er seine Idee mit ihr besprochen und ist dann ganz alleine einkaufen gegangen. Er hat  meine Lieblingsfarben ausgesucht und ich habe mich sehr darüber gefreut.

Gestern nun sind diese Socken fertig geworden. Ich habe auch ein neues Muster ausprobiert.

Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Die Anleitung ist übrigens aus diesem Heft:

Die bestellten Socken sind auch gut angekommen und gefallen der neuen Besitzerin sehr. Nun möchte sie noch 2 Paar Socken haben. Da muss ich meinen Wollfundus mal durchforsten,ob ich noch die gewünschte Farbe habe und dann ran an die Nadel  :-))))).

Gestern Abend wurde die Sockenbestellung fertig. Heute gehen 2 Paar Damensocken in Größe 38 auf den Postweg nach Rheinhessen.

Auch diese Wolle ist aus meinem Fundus, so dass ich meinem Ziel, keine Wolle zu kaufen, treu geblieben bin. Zwar war sie nicht in der Wollkiste, aber ich habe ja auch noch andere Vorratslager an Wolle.

In unserem Urlaub hatte ich trotz des vielen Spielens und Vorlesens und sonstigem Oma-Einsatz die Gelegenheit zu stricken. Und so wurden gleich 2 Paar Socken fertig.

Petrolfarben ist für mich und die dunkelgrauen für meinen Mann. Bei meinem Mann habe ich ein neues Muster ausprobiert. Dieses stammt ebenfalls aus dem Heft, in dem mein Muster ist. Und mein Muster habe ich schon vor ein paar Wochen für eine Freundin ausprobiert (Beitrag vom 14.12.2020).

Da unsere Enkeltochter immer mit mir an der Strickliesl übt, hatte ich auch die kleinen Wollreste samt Strickliesl dabei. Aus einigen Resten musste ich dann noch einen Puppenmütze stricken.

Die beiden Knäuel Sockenwolle waren aus der Wollkiste. Richtig Platz geworden ist dort allerdings nicht :-))))).

Leider verging das schöne Wochenende viel zu schnell. Morgens war es frostig und Nebel zogen über die Felder. Gegen 10 Uhr kam dann die Sonne und den ganzen Tag war ein blauer Himmel. So haben wir im Garten sowohl das letzte Gemüse, welches keinen Frost verträgt, als auch die Dahlien und die Callas reingeholt. Auch wurden die ersten Blätter zusammengefegt bzw. -gemäht. Mein Mann ist mit dem Rasenmäher drüber.

Ausserdem habe ich an einem angefangen Paar Damensocken in Größe 40 gearbeitet. 5 Reste wurden hier verarbeitet.

  

Leider sieht man nicht so deutlich, dass ich eine fliederfarbene Wolle mitverarbeitet habe – nur auf dem Restebild kann man es erkennen.

Wie zu sehen ist, sind wieder Reste geblieben, die ich schon in die entsprechenden Tüten getang habe. Wer denkt, die Restekiste wäre jetzt leerer, der irrt allerdings. Es fällt gar nicht auf, dass ich etwas entnommen habe.

Zur Zeit komme ich nicht in mein Nähzimmer. Wir haben die Handwerker im Haus. Unsere Decke im Flur muss neu gestrichen werden, da sie in den 7 Jahren, die wir jetzt hier wohnen, ziemlich grau und schmutzig geworden ist. Und so wurde ein großes Gerüst in den Flur gestellt – nachdem wir diesen ausgeräut haben. Was sich dort schon wieder alles angesammelt hatte. Aber man merkt auch, dass die Quilts, die an den Wänden hängen, als auch die Möbel genügend Lärm aufnehmen, denn es schallt sehr stark im Flur. Heute morgen sind die Handwerker fertig geworden und nun heißt es,  putzen und wieder einräumen.

Allerdings hatte ich Zeit, mir ein Paar Socken zu stricken. Irgendwie stehe ich im Moment auf Muster.

Gleich werde ich in meinem Nähzimmer nachsehen, womit ich den Rest verarbeiten werde.

 

Trotz Enkeleinsatz habe ich die Socken am Wochenende fertig gestrickt und gestern abgegeben. Ich bin froh, dass ich alles aufgezogen habe. Die neuen Socken sind nun ohne Fehler.

Ich werde mir demnächst auch ein solches Paar Socken stricken – ist doch mal ein anderes Erscheinungsbild.

Ausserdem habe ich einen weiteren Strickauftrag. Mir wurde dafür Wolle mitgegeben.

 

Hieraus stricke ich einen Schal. Das Modell hierzu habe ich vor Jahren in der Landlust gesehen und mir auch die Strickanleitung runtergeladen. Allerdings fehlte mir immer die passende Wolle. Nun, jetzt kann ich loslegen.

Auch stricke ich an meinem Dreieckstuch weiter, da dieses Muster unkompliziert ist und somit gut zur Seite gelegt werden kann, wenn die Enkel wieder spielen wollen. Obwohl es manchmal anstrengend ist, genieße ich doch diese Zeit sehr.

Nähen oder quilten geht bei dieser Hitze gar nicht.

Ich habe einen Strickauftrag. Damensocken in Größe 38 mit Muster. Aber irgendwie habe ich mich verzählt, denn ein Socken war größer als der andere Socken. Und da ich den Fehler nicht gefunden habe, wurden beide Socken wieder aufgezogen.

Die Wolle ist von ggh mit Merino und superweich. Ausserdem lässt sie sich gut verarbeiten. Nun muss ich aufpassen, dass ich nicht nochmals aufziehen muss.

Weiterhin bin ich im Enkel-Betreuungs-Modus und quilte morgens an meiner Restedecke.