Beiträge

Vor 4 Tagen hatte ich ja geschrieben, dass ich noch einen Stoffrest zugeschnitten hätte. Nachdem die Decke nun fertig gequiltet ist, habe ich mich dem Stoffrest gewidmet.

Somit ist dieser Stoff komplett verarbeitet. Hier nochmals beide Taschen

Mehr Platz ist deshalb nicht in meinem Zimmer geworden, wenn ich auch nichts gekauft habe. Ein schönes Gefühl ist es aber doch, etwas weniger im Fundus zu haben :-).

 

 

Von meiner Marinetasche ist natürlich noch ein Stoffrest übrig geblieben. So hatte ich die Idee, diesen direkt zu verarbeiten. Ein Teil ist schon verarbeitet:

Kleine Geschenke kann man immer gebrauchen. Ein Rest liegt noch auf dem Zuschneidetisch – schon zugeschnitten. Aber heute geht es wieder an die Nähmaschine zum quilten. Handquilten ging gestern leider gar nicht, da meine Finger kalt und steif waren. Das ist eine der Nebenwirkungen der Chemo – aber ich gebe nicht auf und probiere es weiter.

Gestern Nachmittag habe ich wieder etwas genäht.

Ich wollte meinen Nähtisch aufräumen und fand noch etwas Eulenstoff. Da ich sofort eine Idee hatte, musste diese dann auch umgesetzt werden.

Die Tasche schaffte es nicht bis auf die Verkaufsseite, denn unsere Tochter konnte sie gebrauchen :-))))).

Jetzt habe ich einen ganz kleinen Rest von diesem Stoff, den ich jetzt aber zur Seite gelegt habe.

 

Ich hatte ja geschrieben, dass ich vergangenes Wochenende viel genäht habe. Was ich noch nicht schreiben konnte, war, dass ich auch die Nähwünsche erledigt habe. Die Päckchen sind gestern gut an ihren Bestimmungsorten angekommen und die Empfänger sind mit den Ergebnissen sehr zufrieden.

Hier nun die Ergebnisse:

 

 

 

 

 

 

 

 

Einen geeigneten Karton hatte ich auch vorrätig, so dass das Verpacken kein Problem bedeutete

  

 

Und dann war da noch der Wunsch nach einer  Tasche aus Eulenstoff. Also habe ich meinen Stoffrest ausgemessen und siehe da, es reichte für eine Tasche.

 

Bei dieser Tasche habe ich mich dann noch einer Innentasche versucht (stand nicht in der Anleitung). Aber da die Tasche 40 x 40 cm groß ist, dachte ich, eine Innentasche muss sein. Hat auch gut geklappt.

Dies kam dann gestern per Mail

Schöner kann Zufriedenheit wohl nicht dargestellt werden.

Ich bin sehr glücklich, dass alle so glücklich sind :-))))))).

 

 

Von Westfalenstoffe gibt es seit letzter Woche wieder den Newsletter. Der wurde wegen Corona eingestellt. Neben wunderhübschen neuen Stoffen wurde auch eine Anleitung für eine Kosmetiktasche mitgeliefert. Da mir das Modell gefiel, habe ich mir die Anleitung runtergeladen. Und weil die Temperaturen gestern etwas erträglicher waren, ging es in mein Nähzimmer zum ausprobieren.

Die Anleitung ist super gut geschrieben. Wie schon im Newsletter angedeutet, kann diese Tasche in die gewünschte Größe verwandelt werden. Dies und Innentaschen einnähen werde ich versuchen. Auch habe ich mir notiert, dass 4 cm für die Bodenecken bei diesen Maßen zu groß sind.

Gestern Abend haben mein Mann und ich bei angenehmen Temperaturen noch lange im Garten gesessen. Sogar stricken konnte ich – mein Mann bekommt ein paar neue Socken.

Mein Mann hat sich eine neue Kosmetiktasche gewünscht. Nachdem ich ihm Weihnachten den Stoff dazu geschenkt habe, wollte ich nun die Tasche nähen. Er hatte sich ein Modell ausgesucht, welches ich vor Jahren aus Blautönen (Blaudruck in Jever) hergestellt hatte. Also suchte ich sowohl meine Notizen als auch das dazugehörige Heft heraus. Da seine Tasche aus ganzen Stoffstücken und nicht aus Stücken zusammengesetzt sein sollte, fing ich mit einem Mustermodell an (ich hatte vergessen, die Größe der einzelnen Stücke zu notieren und im Heft stand auch nichts).

Ich fluchte ganz schön (zum Glück waren keine Kinder im Haus), denn ich hatte ganz vergessen, wie schlecht Anleitungen in deutschen Patchworkheften sind. Und in meinen Notizen hatte ich völlig überlesen „Sehr schlechte Anleitung – nicht wieder nähen“. Tja, da stand ich nun und versuchte, die Tasche doch fertig zu bekommen. Und es ist mir gelungen:

    

Eigentlich sollte die Tasche so aussehen:

Ich bin sehr zufrieden, dass ich die Tasche trotz aller Schwierigkeiten fertig bekommen habe. In meinen Notizen habe ich meinen Kommentar bunt angemarkert und im deutschen Heft durchgestrichen, damit ich nie wieder darauf reinfalle.

Den Stoff für die Tasche meines Mannes habe ich zur Seite gelegt und ich werde ein anderes Modell für ihn suchen. Damit ist er einverstanden und benutzt bis dahin dieses Modell.