Beiträge

Gestern habe ich den Ohio-Star fertig genäht

 

Da es sich wirklich nur um Stoffreste handelt, habe ich mehrere Jahre daran gearbeitet. Das ich den Quilt während meiner Krebsbehandlung fertig quilten kann, hätte ich nie für möglich gehalten. Aber der Wunsch, daran zu arbeiten, hat mich motiviert. Und wie sich heraus gestellt hat, hat das Handquilten als auch das Stricken dazu beigetragen, dass ich meine Hände und Finger ganz schnell wieder beweglich bekomme. Deshalb trägt die Decke auch den Namen „Handquilten als Krebstherapie“. Was für ein Glück, so ein tolles Hobby zu haben.

Auch das ich Ufo Nr. 5 fertig gestellt habe, hat mich sehr gefreut. Eine Decke hatte ich schon gar nicht mehr „auf dem Schirm“. Das Ufo-Top habe ich nicht mitgezählt, denn die Decke ist ja noch nicht fertig.

Die zweite Tüte von meinem Adventskalender habe ich noch nicht geöffnet – mache ich gleich.

Gestern habe ich wieder ein Paar Restesocken fertig gestrickt

Damensocken in Größe 42.

Ab heute darf ich meinen Adventskalender von Grit’s life öffnen 🙂 . Dies war heute in der Tüte

Die Farbe ist schon mal superschön.

Der Ohio-Star ist fertig gequiltet und das Binding ist auch schon angenäht. Jetzt muss ich nur noch das Label arbeiten und annähen und dann ist wieder ein Ufo fertig. Wird wohl in den nächsten Tagen erledigt sein 🙂 .

 

Ich habe wieder einen Block genäht

und auch an die Pinnwand gesteckt. So langsam wächst die Decke.

Kerstin hatte ja den Wunsch, die Ohio-Star-Decke zu sehen. Bitte schön:

 

Noch 3 Sterne sind zu quilten.

Meine Plastiktüte, die ich seit Jahren für die Vliesreste benutze, hat sich in kleine Bestandteile aufgelöst.

Damit die Reste gut verstaut sind, habe ich den Schnitt des Wolkenkissens hervorgeholt und losgelegt.

Alle Vliesreste fanden in der Stoffhülle Platz und nun habe ich ein kleines Geschenk auf Vorrat 🙂 . Da ich gestern schon wieder Vliesreste produziert habe, wurde eine neue Tüte in die Ecke gestellt.

Am Ohio-Star habe ich auch wieder gequiltet.

 

Der nächste Block für mein Ufo ist genäht.

 

Es ist ein Zwillingsblock und ich habe nur die Farben geändert.

Am Ohio-Star wurde auch wieder gequiltet.

Ein Paar Damensocken in Größe 39 aus Resten und ein Paar Babysöckchen für den Familienzuwachs habe ich in den letzten Tagen gestrickt.

 

Mit diesen Resten habe ich die Damensocken geplant.

  Das ist daraus geworden

und dies waren die Reste, die wieder in die Restekiste kamen. Die Socken sind schon an die Empfängerin verschickt.

 

Hier wurden 3 Reste verstrickt – einer wurde gänzlich aufgebraucht, der kleine kam in die Tüte für die Strickliesl und der größere wieder in die Wollrestekiste.

Auch an meinem Ohio-Star habe ich weiter gequiltet. Leider habe ich doch noch mehr Sterne zu quilten. Es sind jetzt noch 11 Sterne, da ich einen ganzen Randstreifen mit 7 Sternen vergessen habe zu zählen. Da die Decke aber 56 Sterne hat, bin ich schon ganz schön weit und ein Ende ist ja trotzdem in Sicht.

Aufgrund einer Anleitung von Bernina kam mein Mann auf die Idee, dass er gerne eine Tasche für seine Bohrer hätte.

Ich habe ihn gebeten, die Bohrer auszumessen, damit ich die passende Größe habe. Nachdem dies geschehen war, habe ich mich gestern an das Projekt gemacht. Da die Anleitungen von Bernina immer sehr gut nachzuarbeiten sind, war das Nachnähen kein Problem.

 

Damit die Bohrer nicht rausfallen, habe ich noch ein Stück Stoff zum Abdecken angebracht. Leider ist mir beim Anbringen der Bindeschnüre ein Fehler unterlaufen. Die Schnüre hätten beide auf die gleiche Seite gemusst. Aber aus Fehlern lernt man ja und so bleibt die Tasche so, wie sie ist. Mein Mann ist glücklich mit der Tasche in seiner Werkstatt verschwunden .

An der Ohio-Star-Decke habe ich auch wieder gequiltet. Gestern konnte ich es nicht lassen und habe die noch zu quiltenden Sterne gezählt. Noch 7 Blöcke müssen gequiltet werden. Nun, die schaffe ich vor der nächsten Chemo nicht. Aber dieses Jahr wird noch ein Ufo fertig – das spornt an.

 

Vorgestern habe ich das Top Ohio-Star zusammengesteckt und mit dem Quilten des ersten Sterns mit der Hand begonnen.

Gestern habe ich dann ein weiteres Ufo-Top fertig gestellt.

 

Die Quadrate sind 6,5 x 6,5 cm groß und fertig genäht 5 x 5 cm. Sowohl Stoffe von mir, von meiner Patchfreundin Kerstin und Stoffe aus einem Patchworkladen ( den Laden gibt es nicht mehr. Ab einer bestimmten Summe des Einkaufs bekam man eine kleine Tüte mit zugeschnittenen Quadraten geschenkt) sind darin verarbeitet. Ich habe die Stoffe so sortiert, dass jeweils 1 Reihe meiner Stoffe als auch Kerstin und die anderen Quadrate aneinandergenäht wurden. Dies war ein Projekt über einige Jahre. Und Dank Kerstin, die mir ein Päckchen ihrer zugeschnittenen Quadrate zugeschickt hat, konnte ich ein tolles Ergebnis erzielen. Den schwarzen Stoff hatte ich im Fundus, so dass ich wieder meinem Vorsatz treu geblieben bin.

In der Kiste der fertigen Ufo-Top’s liegt nun ein Projekt mehr. Natürlich sind noch einige Quadrate übrig geblieben.

Links Kerstin’s und rechts meine. Sie kommen nun gemeinsam in eine Kiste für ein neues Projekt.

Ich habe mal nachgerechnet, wieviele Quadrate ich verarbeitet habe: eine Reihe ist 23 Quadrate breit und es wurden 41 Reihen zusammengenäht = 943 Quadrate :-).