Beiträge

Gestern habe ich mich einem Ufo gewidmet. Dieses Top liegt seit 2 Jahren „in der Ecke“. Ich habe mich damals  so über mich selber geärgert, dass ich mich verrechnet hatte und noch 1 Reihe Ohio-Star nähen musste. Hinzu kam, dass mir noch ein paar andere Farben fehlten – es waren zu viele gleiche Stoffe vorhanden.

Dies ist die fehlende Reihe und mein Top sieht nun so aus:

Es soll eine Decke für unser Gästebett werden. Reste blieben auch vorhanden

Diese habe ich samt Schablonen in eine kleine Plastiktüte getan. Mal sehen, was daraus wird.

Und diesen Korb darf ich nun beiseite stellen

Er wird demnächst wieder mit einem anderen Projekt gefüllt.

Heute werde ich den Hintergrundstoff zusammennähen und dann wird die Decke zusammengesteckt (Vlies ist noch vorhanden), damit ich nach dem Krankenhausaufenthalt ein Handquiltprojekt habe.

 

Gestern habe ich an einem Ufo weitergearbeitet. Quadrate in der Größe von 6,5 x 6,5 cm (fertig genäht 5 cm) sammle ich in einer Box. Vor ca. 3 Jahren habe ich mit diesem Top angefangen. Meine Patchfreundin Kerstin hat mir dafür auch mal ein Päckchen voll mit Stoffresten geschickt, die ich auch zu diesem Maß zugeschnitten habe. Aber ich habe nicht immer Lust, an diesem Top zu arbeiten. Gestern schon:

11 Reihen sind dazu gekommen und ich habe jetzt eine Größe von 113 x 154 cm. Ich mische die Reihen: eine Reihe aus meinen Stoffen und eine Reihe von Kerstin’s Stoffen. Meine Quadrat-Vorräte sind noch umfangreich, so dass ich mit dieser Art zu nähen weiter daran arbeiten kann. Geplant ist eine Decke in der Größe von ca. 125 x 220 cm.

 

 

Wie immer, wenn ich einen Auftrag erledigt habe, widme ich mich den Resten. Streifen kommen in die Streifenkiste, kleinere Stoffstücke werden z.B. in Quadrate geschnitten und aus etwas größeren kann noch etwas werden. So auch hier. Es blieb ein etwas größeres Stück übrig und nachdem ich in meiner Restekiste noch ein Stück Schmetterlingsstoff gefunden habe, wurden beide Teile auf 20 x 40 cm zurechtgeschnitten. Noch etwas Vlies und einen passenden Reißverschluß und nach knapp 1 Stunde war es soweit:

    

Wieder eine kleine Kosmetiktasche fertig. Diesmal habe ich den dunklen Schmetterlingsstoff als Innenfutter genutzt.

Kommt in die Geschenkekiste, denn Kleinigkeiten sind nie genug im Haus.

Da es gestern den ganzen Tag regnete, war ich die meiste Zeit im Nähzimmer. Schließlich muss ich diese innerliche Energie doch ausnutzen. So wurden sowohl ein neues Schlüsselband und ein Top fertig.

    

Wie ich nun sehe, war gestern ein „blauer“ Tag :-)))). Das Schlüsselband wird heute verschenkt. Das Top ist eine gemeinsame Aktion mit 2 Strickfreundinnen, die einmal patchen wollen. Und damals fiel mir diese Anleitung ein. Den Jelly Roll, bestehend aus 40 Streifen, hatte ich in meinem Fundus. Das Schlüsselband entstand aus Streifenresten aus der Restekiste. Somit bin ich wieder meinem Motto gefolgt: erst mal schauen, was vorhanden ist.

Beim Aufräumen meines Nähzimmers habe ich auch eine Anleitung zum Nähen von Schlüsselanhängern gefunden. Diese Anleitung ist von Bernina und ich liebe deren Anleitungen. Sind sie doch gut verständlich, gut bebildert und vor allem gut nachzuarbeiten. Also habe ich meine schon zusammengenähten Reste meines „Come together“- Quilts von GEDesign (mein Beitrag vom 09.10.2020) von der Pinnwand genommen, alles nötige wie Karabinerhaken und Nähgarn bereitgelegt und los ging es.

Nach 1 Stunde hatte ich alle Schlüsselanhänger fertig.

 

Wie zu lesen ist, wurde das Schlüsselband bei Bernina nach der „Quilt as you go“-Methode genäht. Dies habe ich nicht gemacht, da meine Streifen schon fertig zusammengenäht waren. Ich werde diese Methode allerdings später einmal ausprobieren.

Die Karabinerhaken waren eigentlich an Schlüsselbändern einer anderen Firma, die ich geschenkt bekommen habe. Nun muss ich mir noch etwas für die Verschlüsse, die man auseinanderhaken kann, überlegen.

 

Gestern sind sowohl die bestellten Herrensocken als auch Kissenhüllen fertig geworden.

     

Den Katzenstoff habe ich vor ein paar Jahren bei ebay ersteigert. Für die Rückseite habe ich die Rückseite von 2 weissen Kopfkissen benutzt. Diese wurden bei dem Weisswäschequilt zur Seite gelegt, da nicht benötigt. Eigentlich will die Bestellerin gepatchte Kissenhüllen. Ich hoffe aber, dass diese Kissenhüllen dazu beitragen, die Wartezeit zu überbrücken.

Die Herrensocken habe ich nicht fotografiert.

Alles ist nun auf dem Postweg zu der Bestellerin :-))))))

Gestern war es soweit: meine Bettdecke wurde fertig. Ein Ufo weniger!

Begonnen habe ich mit der Decke am 28.06.2019 – dies ist ja mal nicht so lange „in der Ecke liegen und warten auf die Fertigstellung“ :-)))).

Sie ist 141 x 208 cm oder 56 “ x 82 “ groß.

Allerdings habe ich immer noch Reste in dem Pappkarton (hier mein Beitrag vom 28.06.2019) und ich muss mir ein neues Projekt dafür raussuchen.

Jetzt stelle ich den Karton allerdings erst mal wieder ins Regal.