Beiträge

Gestern habe ich den Ohio-Star fertig genäht

 

Da es sich wirklich nur um Stoffreste handelt, habe ich mehrere Jahre daran gearbeitet. Das ich den Quilt während meiner Krebsbehandlung fertig quilten kann, hätte ich nie für möglich gehalten. Aber der Wunsch, daran zu arbeiten, hat mich motiviert. Und wie sich heraus gestellt hat, hat das Handquilten als auch das Stricken dazu beigetragen, dass ich meine Hände und Finger ganz schnell wieder beweglich bekomme. Deshalb trägt die Decke auch den Namen „Handquilten als Krebstherapie“. Was für ein Glück, so ein tolles Hobby zu haben.

Auch das ich Ufo Nr. 5 fertig gestellt habe, hat mich sehr gefreut. Eine Decke hatte ich schon gar nicht mehr „auf dem Schirm“. Das Ufo-Top habe ich nicht mitgezählt, denn die Decke ist ja noch nicht fertig.

Die zweite Tüte von meinem Adventskalender habe ich noch nicht geöffnet – mache ich gleich.

Vor einigen Wochen hatte ich mein fertiges Top des Hunter Star’s nach Uslar ins Quiltparadies von Heide Fenske gebracht, m.d.B., mir dieses Teil mit der Maschine zu quilten. Dies hat Heide wieder hervorragend erledigt :-).

Somit blieb mir nur noch, das Binding anzubringen. Hier hatte ich dann auch noch großes Glück. Ich wollte mit Rot einfassen, aber der dazugehörige Stoff reichte nicht. In meinem Fundus fand ich dann doch den gleichen roten Stoff und somit konnte ich das Binding in dem gewünschten Stoff annähen.

 

Hier die fertige Decke

   

Die Decke ist 128 cm breit und 214 cm lang bzw. 50 1/2 Inch x 84 1/2 Inch.

Somit ist nun die 5te Kiste leer 🙂

 

Gestern Abend war es soweit: wieder ein Top fertig. Es war gar nicht so einfach, mit diesen „Chemo-Händen“ zu arbeiten. Und dann noch Maschinenquilten – was ich an so einem großen Stück noch nie getan hatte.

Nachdem ich die Janome für das Quilten vorbereitet hatte, versuchte ich es erst an einem Musterstück. Da es nicht richtig rund lief, schnappte ich mir das dazugehörige Handbuch und las nach. Doch es klappte weiterhin nicht. Im Internet gab es auch nichts passendes und so habe ich mich an die Nähwelt Flach (unbezahlte Werbung) gewandt und um Hilfe gebeten. Denn ich kann bzw. konnte einen Einführungskurs an der Maschine nicht buchen wegen der Entfernung. Und da ich weiss, wie hilfsbereit alle dort sind, schrieb ich dorthin. Innerhalb einer Stunde hatte ich einen Rückruf und eine tolle Unterstützung. Ich bin froh, dass ich letztes Jahr für den Kauf der Maschine bis nach Aschaffenburg gefahren bin.

So machte ich mich ans Werk. Es war gar nicht so einfach, mit diesen steifen Fingern das Top unter der Maschine zu bewegen. Aber nach einiger Zeit klappte es ganz gut und so wurde Reihe um Reihe fertig.

Fest steht, ich muss noch sehr viel üben. Der Anfang ist jedenfalls gemacht. Auch bin ich meinem diesjährigen Vorsatz treu geblieben: ausser dem Vlies wurde nichts gekauft.

 

Schon vor Weihnachten wurde mir die Zustellung eines Päckchens avisiert. Und so wartete ich voller Vorfreude auf die 3te Box von Grit’s Life.

Gestern war es dann soweit:

 

Was auf den Fotos leider gar nicht so richtig zur Geltung kommt, sind die Farben. Ich muss mir wohl ein neues Handy zulegen. Jedenfalls ist wieder voll mein Geschmack getroffen worden. Bisher habe ich leider noch keine Box in Angriff nehmen können – dies wird sich in 2021 wohl ändern.

Gestern Abend wurde dann auch noch ein Ufo fertig (kein richtiges Ufo, da ich das Top dieses Jahr genäht habe – s.Beitrag vom 09.10.2020). Die Decke habe ich mit meiner neuen Nähmaschine gequiltet. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden und anschließend war ich fix und fertig, so angespannt war ich beim Quilten. Gestern kam dann das Binding dran und jetzt kann die Decke gewaschen werden.

Nun ist mein Nähzimmer für das neue Jahr bereit. Was ich im Einzelnen arbeiten möchte, habe ich noch nicht geplant. An Ufo’s mangelt es mir nicht. Und Neues wird ja auch dazu kommen.

Auf einen produktiven Start ins neue Jahr :-)))))))